11.04.2017 | Von Die Stiftung

Österreich: Neues Medienprojekt über Privatstiftung

Eine neue, multimediale und öffentlich zugängliche Rechercheplattform schaffen: Das ist Ziel einer neuen Privatstiftung von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz. Er möchte damit eine publizistische Antwort auf die zunehmende Misstrauenskultur in der Gesellschaft geben, wie die österreichische „Kleine Zeitung“ berichtet.

Finanziert soll diese Plattform über eine neue Privatstiftung des Österreichers werden, die sich „Quo Vadis Veritas“ nennt und laut Firmenbuch (entspricht dem deutschen Handelsregister) am 16. März eingetragen wurde. Stifter sind Mateschitz selbst sowie die Servus Medien GmbH, die wiederum zu 100 Prozent im Eigentum der Red Bull Media House GmbH steht. Die neue Stiftung soll laut Zeitungsbericht allerdings von diesen beiden Medienunternehmen unabhängig agieren. In den Vorstand der Stiftung wurden neben Mateschitz noch Walter Bachinger und Volker Viechtbauer, zwei langjährige Wegbegleiter, berufen, wie diepresse.com meldet.

Für den inhaltlichen Aufbau der Plattform rekrutierte Mateschitz den ehemaligen Chefredakteur von „Die Presse“ und nzz.at, Michael Fleischhacker, den Journalisten Rainer Fleckl, den ehemaligen Neos-Abgeordneten Niko Alm sowie die Digitalvermarktungsexpertin Judith Denkmayr.

Artikel teilen