01.08.2017 | Von Die Stiftung

Skala-Initiative veröffentlicht Tätigkeitsbericht

2016 gegründet, hat die SKala-Initiative bislang 19 Organisationen in die Förderung aufgenommen, weitere 70 bis 80 sollen in den kommenden zwölf Monaten folgen. In einem ersten Bericht zieht die Initiative von BMW-Erbin und Unternehmerin Susanne Klatten eine erste Bilanz.

Die Initiative will mit ihrer Förderarbeit langfristige Wirkung erzielen. Foto: SKala-Initiative

Die Skala-Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus Phineo hat ihren ersten Tätigkeitsbericht vorgelegt.

Menschen zu stärken, die sich wirkungsvoll und engagiert für die Gesellschaft einsetzen, sei das Ziel der Skala-Initiative, heißt es in einer Pressemitteilung. 2016 gegründet, fördere die Initiative in den kommenden Jahren bundesweit etwa 100 gemeinnützige Organisationen mit bis zu 100 Millionen Euro. Dabei sollten die Organisationen so gestärkt werden, dass sie ihre Projekte mit größtmöglichem Erfolg durchführen können.

Knapp 15 Millionen Euro Fördermittel im ersten Jahr zugesagt

Im ersten Jahr der Initiative seien 19 Organisationen in die Förderung aufgenommen worden, knapp 15 Millionen Euro an Fördermitteln seien zugesagt worden. Über 1,7 Millionen Euro habe die Initiative im Berichtszeitraum bis Mai 2017 bereits an gemeinnützige Organisationen weitergeleitet.

Die Skala-Initiative setze auf langfristige Wirkungen. Es seien bereits erste Veränderungen bei den geförderten Organisationen zu beobachten: „So konnte etwa das Neuruppiner Zirkusprojekt des Estaruppin e. V. mithilfe von Skala eine Fachkraft für Fundraising einstellen, durch deren Wirken unmittelbar ein weiterer Förderer gewonnen wurde. Der Straßenkinder e. V. aus Berlin wiederum konnte dank der Förderung sein Freizeitangebot für geflüchtete Kinder und Jugendliche ausbauen, wodurch diese Kinder noch besser im Stadtteil integriert sind“, so die Initiative Detailliertere Informationen zu beiden Beispielen finden sich im Tätigkeitsbericht.

In den kommenden zwölf Monaten werde Skala weitere 70 bis 80 Organisationen in Förderung bringen. Über 1.800 Organisationen hätten sich im Februar 2017 im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung um eine Förderung beworben. Aktuell würden die besten rund 200 Bewerbungen geprüft.

Der Tätigkeitsbericht ist auf www.skala-initiative.de verfügbar.

Artikel teilen