21.03.2017 | Von Die Stiftung

Fremd und doch vertraut

Im Gespräch mit Ulrike Philipp darüber, wie die Stiftung ecclesia mundi die Besucher des MSF 2017 in die Welt ihrer Projekte entführen möchte


Dieses Interview ist Teil der Interviewserie zum Münchner Stiftungsfrühling (MSF).


DIE STIFTUNG: Was ist Ihr Stiftungszweck und wie üben Sie ihn aus?
Die Stiftung ecclesia mundi ist eine Förderstiftung von missio München. Sie ist eine Gemeinschaftsstiftung von Menschen und Institutionen, die sich für Weltkirche engagieren und langfristig und wirkungsvoll Projekte in Afrika, Asien und Ozeanien unterstützen. Die Schwerpunkte sind Ausbildungs- und Infrastrukturprojekte in über 60 Ländern.

DIE STIFTUNG: Womit wollen Sie die Besucher des MSF 2017 für Ihre Arbeit begeistern?
Wir wollen die Besucher des MSF 2017 mit der Vielfalt der Begegnungen und Themen begeistern, die sich durch die Partnerschaften in den Projekten ergeben. Die multimediale Ausstellung im missio-Fluchttruck sensibilisiert für die Ausnahmesituation Flucht. Unser Beitrag „Interreligiöser Dialog am Beispiel Christen und Muslime“ ist hochaktuell und hilft, den Anderen verstehen zu lernen –  gerade bei den derzeitigen weltweiten gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen und bei der Integration der Flüchtlinge in Deutschland. Darüber hinaus beweisen wir in vier Vorträgen und Workshops, dass die misso-Projekte zu den Themen Frauen, Kinder und Flucht in Afrika, Asien und Ozeanien wirksam sind.

DIE STIFTUNG: Was wünschen Sie sich für den MSF 2017?
Der MSF 2017 soll stetig mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekommen und zu einem festen Termin im Kalender der Münchner werden. Wir freuen uns auf jeden Besucher, der sich von uns in der BMW-Welt oder im Haus der Weltkirche (Pettenkoferstrasse 26) in die missio-Projektwelt entführen lässt oder in der missio-Kapelle einer anderen, fremden – und irgendwie auch vertrauten – Bildwelt nachspürt.

www.missio.com

 

Ulrike Philipp (c) Sauter


Ulrike Philipp
ist Referentin bei der Stiftung ecclesia mundi. Die Stiftungsmanagerin (ebs) berät dort Stiftungen und Stifter zu wirksamer Projektförderung. Die Gemeinschaftsstiftung wurde von einer Vielzahl von Stiftern zur Förderung der Weltkirche ins Leben gerufen und unterstützt nachhaltige Projekte mit Schwerpunkt Bildung und Infrastruktur in Afrika und Asien.

Artikel teilen