09.02.2017 | Von Die Stiftung

Die Architekten unserer Zukunft

Im Gespräch mit Christiane Raabe (Stiftung Internationale Jugendbibliothek) über die Bedeutung des Lesens für Kinder und Jugendliche und über die Leidenschaft für gute Kinderbücher


Dieses Interview ist Teil der Interviewserie zum Münchner Stiftungsfrühling (MSF).


DIE STIFTUNG: Was ist Ihr Stiftungszweck und wie üben Sie ihn aus?

Dr. Christiane Raabe:
Die Stiftung Internationale Jugendbibliothek hat sich zur Aufgabe gemacht, aktuelle und historische Kinder- und Jugendbücher aus aller Welt zu sammeln und zu erschließen, für die Bedeutung der internationalen Kinder- und Jugendliteratur als Teil des Kulturerbes zu werben, mit ihren Projekten für Weltoffenheit und kulturelle Vielfalt einzutreten und sich als Leseförderer zu engagieren. Diesen Aufgaben geht die Stiftung mit dem Betrieb der Bibliothek, mit einem umfangreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm sowie mit zahlreichen Projekten der kulturellen und interkulturellen Bildung nach. Mehr als 40.000 junge und erwachsene Besucher aus dem In- und Ausland kommen jährlich in unser Haus, besuchen die wechselnden Ausstellungen und Literaturmuseen oder nehmen an einer Führung, einer Veranstaltung, einer Lesung oder einem Workshop teil. Literaturprojekte mit Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen Familien, aus Familien mit Migrationshintergrund oder Fluchterfahrung liegen uns besonders am Herzen. Wir sind davon überzeugt, dass Bücher eine der wichtigsten Quellen für die Fantasie eines Menschen sind. Ohne Fantasie kann die Welt von morgen nicht gestaltet werden. Deshalb geben wir unsere Leidenschaft für gute Kinderbücher weiter, vor allem an Kinder, denn sie sind die Architekten unserer Zukunft.

DIE STIFTUNG: Womit wollen Sie die Besucher des MSF 2017 für Ihre Arbeit begeistern?
Raabe: Wir laden alle, die an der Arbeit unserer Stiftung interessiert sind, in das zauberhafte Ambiente von Schloss Blutenburg, dem Sitz der Stiftung, zu einem Podiumsgespräch mit anschließendem Empfang ein. Die Stiftung Internationale Jugendbibliothek hat die Münchner Verlegerin Antje Kunstmann gewonnen, zum Thema „Bücher meiner Kindheit“ zu erzählen. Antje Kunstmann, die unter anderem mit der Medaille „München leuchtet“ ausgezeichnet wurde, ist eine der erfolgreichsten deutschen Verlegerinnen internationaler Gegenwartsliteratur und veröffentlicht auch seit Jahren besondere Bilderbücher für junge und erwachsene Leser. Mit ihrer großen verlegerischen Erfahrung und ihrem Faible für Kinderliteratur ist sie eine ideale Botschafterin für die Bedeutung des „Lesens von Anfang an“. Im Anschluss an das Podiumsgespräch können sich die Besucher bei einem Empfang mit Mitarbeitern der Stiftung und der Bibliothek über die Arbeit der Stiftung, über Programme und Projekte informieren.

DIE STIFTUNG: Was wünschen Sie sich für den MSF 2017?
Raabe: Der Münchner Stiftungsfrühling ist eine fantastische Initiative und bündelt die Stiftungsaktivitäten einer Stadt, die sich als weltoffen bezeichnet. Den Ruf der Weltoffenheit hat München nicht zuletzt der Tat- und Gestaltungskraft vieler großer und kleiner Stiftungen zu verdanken. Der Münchner Stiftungsfrühling zeigt eindrucksvoll, wie lebendig und groß die Münchner Stiftungslandschaft ist, und da wollen wir als Stiftung nicht fehlen. Wir wünschen uns, dass wir möglichst viele Menschen, die bisher nur von der Internationalen Jugendbibliothek in Schloss Blutenburg aber nicht von der Stiftung Internationale Jugendbibliothek gehört haben, unsere Arbeit und unser Anliegen kennenlernen. So ist es nicht nur altruistisch, wenn wir dem MSF2017 Erfolg, viel Publikum und große Resonanz wünschen.

Stiftung Internationale Jugendbibliothek

 

Portrait_Raabe_2013

 

 

 

 

 

Dr. Christiane Raabe ist Vorstandsmitglied der Stiftung Internationale Jugendbibliothek und Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek.

Artikel teilen