16.11.2017 | Von Die Stiftung

„Unser Bildungssystem ist nicht mehr zeitgemäß“

Im Technologiepark Karlsruhe möchte das Konzept-e Netzwerk im September 2019 eine neue Gemeinschaftsschule eröffnen, die nach der element-i Pädagogik arbeitet. Clemens Matthias Weegmann, Geschäftsführer der Trägergesellschaft, erklärt im Interview dieses Bildungsprojekt.

Clemens Matthias Weegmann Konzept-i
Im September 2019 soll eine neue element i-Schule in Karlsruhe eröffnen.

Die STIFTUNG: Was dürfen wir uns unter dem Konzept-e Netzwerk und den element-i Schulen vorstellen?
Clemens Matthias Weegmann: Die Element-i Schulen sind freie Schulen, die nach dem pädagogischen Konzept Element-i arbeiten. Das bedeutet konkret: Bei uns lernen die Schülerinnen und Schüler in altersgemischten Projekt-Gruppen in ihrem eigenen Tempo, geleitet von ihren Interessen und mit den Methoden, die zu ihnen passen. Es wird sichergestellt, dass alle mindestens das im Lehrplan des Landes festgelegte Wissen und die entsprechenden Kompetenzen erwerben. Eine Lernweltkarte, Checklisten und ein vom Kind geführtes Lerntagebuch helfen dabei und schaffen – auch für die Eltern – Transparenz über die Lernfortschritte.

Unsere beiden Element-i Schulen in Stuttgart und Karlsruhe gingen bislang jedoch nur bis zur vierten Klasse. Gerade arbeiten wir mit Hochdruck daran, ein Element-i Ganztagsbildungshaus Wirklichkeit werden zu lassen, das Kita, Grund- und weiterführende Schule unter einem Dach vereint. Wir sind bereits weit gekommen: Im September 2019 soll eine weiterführende Gemeinschaftsschule mit 400 Plätzen im Technologiepark Karlsruhe ihren Neubau beziehen. Die bereits jetzt angemeldeten Schülerinnen und Schüler lernen bis dahin in einem Interimsquartier.

Die STIFTUNG: Welche Institutionen stehen hinter dem Netzwerk? Sind auch Stiftungen dabei?
Weegmann: Träger der neuen Schule und somit für die Errichtung und den Betrieb der Anlage zuständig ist die Element-i Bildungshaus Technido gGmbH. Die Finanzierung des Projektes ist über die eingetragene Genossenschaft Konzept-e für Lebensräume geplant. Beide Organisationen sind Teil des Konzept-e Netzwerks mit Sitz in Stuttgart. Daneben gehören weitere Trägergesellschaften von Kitas und allgemeinbildenden Schulen, ein Träger von pädagogischen Fachschulen, ein Beratungsunternehmen sowie eine Bildungsstiftung zum Netzwerk.

Die STIFTUNG: Brauchen Sie denn noch Unterstützung bzw. Mitstreiter/Gleichgesinnte?
Weegmann (lacht): Auf diese Frage habe ich schon gewartet. Wie Sie sich vorstellen können, benötigen wir für ein solch umfangreiches Projekt wie das Element-i Bildungshaus in Karlsruhe sehr viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Wir suchen Menschen, die erkannt haben, dass unser Bildungssystem nicht mehr zeitgemäß ist, und etwas verändern möchten. Menschen, die wissen, dass Kinder in Zukunft andere Kompetenzen brauchen werden und dass abfragbares Wissen an Bedeutung verliert – um es mal vorsichtig auszudrücken. Das heißt konkret: Wir suchen Privatpersonen, Stiftungen und Großanleger, die uns ein Darlehen für den Bau des Schulgebäudes geben. Das Geld ist gut investiert und es leistet gleichzeitig einen wichtigen sozialen Beitrag.

Wir suchen aber auch Personen, die sich anderweitig engagieren und zum Beispiel Ausstattungs- bzw. Betriebskosten übernehmen oder Schul-Stipendien vergeben. Ich freue mich sehr über alle, die sich bei uns melden, um auf die eine oder andere Weise unserem Projekt Flügel zu verleihen. Vielleicht gibt es ja auch Kooperationsideen, an die wir noch gar nicht gedacht haben. Für mich als Pädagogen und dreifachen Vater ist es ein Lebensziel, dieses Bildungshaus zum Erfolg zu führen. Ich freue mich, dass sich bereits viele Menschen mit mir dafür engagieren. Und ich wünsche mir, dass wir noch viele weitere begeistern können.

Zur Person: Clemens Matthias Weegmann ist seit 2011 Geschäftsführer Konzept-e für Schulen gGmbH.

www.konzept-e.de

 

Artikel teilen