15.05.2018 | Von Die Stiftung

Markttest: Investmentprozess nicht immer für Stiftungen geeignet

Nur wenige Banken haben einen für Stiftungen geeigneten Investmentprozess, wenn es darum geht, ein für hohe Erträge notwendiges risikoreicheres Portfolio zu unterhalten. Das ist das Ergebnis des aktuellen Markttests Stiftungsvermögen 2018.

Markttest
Der Markttest Stiftungsvermögen 2018 hat Banken und Vermögensverwalter unter die Lupe genommen. Foto: M. Großmann / pixelio.de

Die Fuchs-Richter-Prüfinstanz in Zusammenarbeit mit den Peters, Schönberger & Partner (PSP) und Quanvest stellte beim Markttest die Aufgabe, die Vermögensverwalterauswahl für eine Stiftung aus Bayern mit einem Anlagevermögen von vier Millionen Euro vorzunehmen. Die Ziele: Die Stiftung will ihr Vermögen nach Inflation und Kosten erhalten und zudem 100.000 Euro p.a. aus den Erträgen ausschütten. Um diese Ziele zu erreichen, ist sie bereit, auch höhere Risiken in Kauf zu nehmen.

Teilnehmer: 37 Banken, Vermögensverwalter und Family Offices aus dem In- und Ausland reichten ein Angebot ein. Zehn Kandidaten kamen in die Endauswahl. Sie durften ihre Anlagekonzepte beim Markttest vor den Vertretern der Prüfinstanz, PSP und Quanvest in einem sogenannten Beauty Contest verteidigen. Die erwarteten Renditen reichten in der Spitze bis 6,7 Prozent vor Kosten, bei einem Aktienanteil von 80 Prozent.

„Ewige Bestenliste“: In die Ewige Bestenliste der Stiftungsmanager kommen alle Anbieter, die mindestens sechsmal an einem Markttest der Prüfinstanz teilgenommen haben. In der Gesamtschau über alle von der Prüfinstanz seit 2008 jährlich vorgenommenen Stiftungstests führt die BW-Bank vor der Deutsche Bank – Wealth Management sowie Donner & Reuschel die Rangliste an.

Die wichtigsten Ergebnisse des Ratings:

  • Nur wenigen Banken und Vermögensverwaltern gelingt es, Kapitalerhalt, Ertragsziel und spezifische Stiftungserfordernisse zu verbinden
  • Die Renditeprognosen der eingereichten Angebote reichen bis zu 6,7 Prozent brutto bei einem Aktienanteil von 80 Prozent
  • Sechs Anbieter (von 37) erhalten die Bewertung „Sehr gut“
  • Weitere vier Anbieter erhalten die Note „Gut“
  • Die „Ewige Bestenliste“ wird von der BW-Bank angeführt
  • ODDO BHF AG erzielt die höchste Punktzahl im Markttest 2018
  • Die Gebühren ziehen im Verhältnis zum Vorjahr leicht an

Nach Auswertung aller Prüfkriterien wurden folgende sechs Anbieter mit „Sehr gut“ bewertet (Reihenfolge nach erreichter Punktzahl):

  1. ODDO BHF Aktiengesellschaft
  2. Baden-Württembergische Bank
  3. Bank für Kirche und Caritas eG
  4. Donner & Reuschel AG
  5. Deutsche Bank AG – Wealth Management
  6. LGT Bank AG

Die Note „Sehr gut“ erhalten Anbieter, die mindestens 90 Prozent der Bestpunktzahl erreicht haben.

Weitere vier Anbieter schneiden mit einem „Gut“ in der Gesamtwertung ab:

  1. Globalance Bank AG
  2. Braunschweiger Privatbank mit DZ Privatbank
  3. Deutsche Oppenheim Family Office AG
  4. Berenberg – Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG

Mit „Gut“ werden Anbieter bewertet, die mindestens 80 Prozent der Bestpunktzahl erreicht haben.

DER REPORT: Der FUCHS-Report „Stiftungsvermögen 2018 – Das Ziel: Hohe Erträge“ (60 Seiten, DIN A 4) ist ab sofort zum Preis von 74 Euro erhältlich.

Artikel teilen