13.01.2015 | Von Die Stiftung

Neues vom FondsFischer

Wieder einmal, exakt zum vierten Mal, hat der Fachdienst RenditeWerk den Stiftungsfonds des Jahres ausgezeichnet. Drei der Geehrten sind Dauerbrenner im Segment der Stiftungsfonds, ein Fonds jedoch sprengt die Phalanx der Etablierten.

Wieder einmal, exakt zum vierten Mal, hat der Fachdienst RenditeWerk den Stiftungsfonds des Jahres ausgezeichnet. Drei der Geehrten sind Dauerbrenner im Segment der Stiftungsfonds, ein Fonds jedoch sprengt die Phalanx der Etablierten.
Von Tobias M. Karow

 

Einmal jährlich kürt der Fachdienst RenditeWerk den Stiftungsfonds des Jahres; es werden vier Fonds ausgezeichnet. RenditeWerk-Herausgeber Dr. Elmer Peine erörtert die Kriterien zur Prämierung wie folgt: „Wir suchen die Fonds, die mittelfristig dazu beitragen können, das Stiftungsvermögen in Zukunft zu erhalten und zu mehren. Faktoren, die Rückschlüsse auf die künftige Ertragsqualität zulassen, sind uns wichtig. Dazu gehören die Erfahrung des Managements, der Umgang mit Risiken, die Kosten, die Integration von Nachhaltigkeit und die Höhe und Stetigkeit vergangener Erträge.“

Bei den drei besten Fonds sind in diesem Jahr zwei Stiftungsfonds und ein stiftungsgeeigneter Fonds enthalten. Allen drei Fonds ist gemeinsam, dass sie ihre Rücksetzer im Griff haben, sie also auf Marktabschläge gut zu reagieren wissen.

Drawdowns im Griff
Für Stiftungen ist derlei besonders wichtig, denn sie gehören zu einer Anlegergruppe, denen nicht allzu große „Schmerzen“ durch vorübergehende Kursverluste aufgebürdet werden dürfen. Was eint die drei Stiftungsfonds noch? Das Fondsmanagement verfolgt seinen Ansatz extrem diszipliniert, auch hinsichtlich der Weiterentwicklung der Strategie. Die Informationspolitik aller Häusern ist nahezu vorbildlich. Beim MEAG Fair Return wird sogar der Transparenzbericht durch die Wirtschaftsprüfung Rödl & Partner erstellt. Dadurch kann dem Stiftungsvorstand die Frage beantwortet werden, was im Fonds mit dem Geld der Stiftung passiert. Ein wichtiger Pluspunkt, der die Argumentation nach innen wie außen erleichtert und auch die Haftungsrisiken für den Vorstand reduziert.
Im Folgenden finden Sie nun die drei besten Stiftungsfonds des Jahres 2014 sowie den Gewinner des Sonderpreises:

Erster Platz Stiftungsfonds des Jahres 2015: LAM-STIFTERFONDS-UNIVERSAL (ISIN: DE000A0JELN1)
Die Begründung der Jury:
Das Anlagevehikel des Bankhauses Lampe ist erster Stiftungsfonds des Jahres. Er überzeugt mit einem Jahresertrag 2014, der wieder in der oberen Hälfte der Vergleichsgruppe liegt. Über die letzten sechs Jahre wurde eine jährliche Durchschnittsperformance von fast 6% erzielt. Dabei hält der Fonds nun über sieben Jahre glaubhaft sein Versprechen ein, rote Zahlen zum Jahresende zu vermeiden. Auf der Kostenseite überzeugt der Fonds mit einem günstigen laufenden Kostensatz von rund 0,8% ebenfalls.

Zweiter Platz Stiftungsfonds des Jahres 2015: MEAG FairReturn (ISIN: DE000A0RFJ25 M)
Die Begründung der Jury:
Der MEAG FairReturn überzeugte erneut mit seiner für viele Stiftungen überaus wichtigen Wertsicherungskonzeption. Mit einer ausgefeilten Absolute Return-Architektur hat der Fonds im Segment der Stiftungsfonds ein Alleinstellungsmerkmal. Bislang gelang es dem Management Jahr für Jahr verlässlich, rote Zahlen zu vermeiden. Kein Konkurrent ist in der Konstanz der Erträge so vorbildlich wie der FairReturn. Das liegt auch an dem für gewöhnlich nicht über 15% steigenden Aktienanteil. Im Jahr 2014, in dem man einen ordentlichen realen Ertrag von knapp 4% erzielte, stellte sich das Management besonders breit auf.

Dritter Platz Stiftungsfonds des Jahres 2015: BKC Treuhand Portfolio I (DE000A0YFQ92)
Die Begründung der Jury:
Neben der starken Performance im zu Ende gegangenen Jahr war der BKC Treuhand Portfolio der erfolgreichste defensive Stiftungsfonds in Deutschland. Das Produkt der Bank für Kirche und Caritas investiert aus einer katholisch caritativen Sicht und mithilfe geschätzter Agenturen (Eiris; IMUG) in ein Universum von fast 3.000 Unternehmen. Fondsmanager Bernhard Matthes positioniert sich dabei durchaus fokussiert etwa auf lateinamerikanische Anleihen. Unter Berücksichtigung des aktiven Anlagestils und des glaubhaften Nachhaltigkeitsansatzes ist der Fonds mit laufenden Kosten um 0,7% sehr attraktiv gepreist.

Sonderpreis: Stiftungsfonds des Jahres 2015 – Beste Beimischung: Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (DE000A1JSWP1)
Begründung der Jury:
Auch in diesem Jahr ist der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen trotz vergleichsweise bescheidener Wertentwicklung von kaum über 2% die beste Beimischung im Stiftungsvermögensbereich. Der Grund: Die Konzeption des Anlagevehikels stimmt: Der Fonds ist im langfristig ertragreichsten Feld des Finanzmarktes, der Nebenwerte, unterwegs. Er folgt dem historisch wahrscheinlich erfolgreichsten Investmentansatz und er hat mit Frank Fischer einen Shooting Star unter Deutschlands Fondsmanagern an Bord. Das ist zwar keine Garantie für die Vermeidung größerer Verluste – in einem Nebenwertefonds muss man immer mit jährlichen Verlusten im zweistelligen Bereich rechnen – aber es macht langfristig optimistisch.

Fazit
Es sind drei würdige Sieger in der Wahl zum Stiftungsfonds des Jahres, auch die Auszeichnung zur besten Beimischung ist vollkommen nachzuvollziehen. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass Stiftungen mit den richtigen Fonds durchaus in der Lage sind, dem Niedrigzins ein Schnippchen zu schlagen. Allen Fonds ist vor allem gemeinsam, dass sie nicht erst 2014 gut abgeschnitten haben, sondern auch in den Jahren davor schon überzeugten. Auf einen solchen Leistungsnachweis sollten Stiftungen verstärkt schauen – und ihn sich zu Nutze machen.

Lesetipp: In der aktuellen Ausgabe von DIE STIFTUNG steht der Fondsmanager des MEAG Fair Return, Stefan Amenda, dem FondsFischer Rede und Antwort zur aktuellen Ausrichtung im Fonds und der Weiterentwicklung des Ansatzes. Das komplette Interview finden Sie ab dem 18. Januar auch hier auf die-stiftung.de.

Lesetipp II: RenditeWerk ist das zweimonatlich erscheinende eMagazin zur Pflege des Stiftungsvermögens. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.renditewerk.net.

Artikel teilen