14.02.2014 | Von Die Stiftung

Anleihe

Bei einer Anleihe handelt es sich um ein festverzinsliches Wertpapier, das von Unternehmen und öffentlichen Trägern wie Bund, Ländern, Gemeinden und auch von ausländischen Staaten zur Beschaffung von Kapital ausgegeben wird. Wirtschaftlich entspricht die Emission einer Anleihe einer Kreditgewährung des Käufers der Anleihe an den Anleiheschuldner. Dieses Darlehen bekommt der Käufer von Wertpapieren nach einer bestimmten Laufzeit zurück. Neben den festverzinslichen Wertpapieren mit einer feststehenden gleichbleibenden Verzinsung (Nominalverzinsung) gibt es auch Anleihen mit einer variablen Verzinsung, bei denen der Zinssatz zu vorher festgelegten Terminen an das aktuelle Zinsniveau angepasst werden kann und Schuldverschreibungen ohne Nominalverzinsung.

Staatsanleihe

Staatsanleihen werden von einem Staat ausgegeben und sind festverzinslich. Der Staat erhält durch das emittieren solcher Anleihen neues Kapital für Investitionen.
In Deutschland werden Staatsanleihen als Bundesanleihen bezeichnet. Auch für Staatsanleihen gibt es Ratings, wodurch die Bonität ersichtlich wird.

Währungsanleihe

Eine Währungsanleihe ist eine Anleihe, die in einer fremden Währung emittiert und zurückgezahlt wird.

Auslandsanleihe

Auslandsanleihen sind Anleihen von ausländischen Unternehmen oder einem ausländischen Staat. Der Unterschied zwischen Währungs- und Auslandsanleihe besteht darin, dass diese nicht in einer fremden Währung emittiert sind, aber von einem ausländischen Emittenten auf den Markt gebracht werden.

Unternehmensanleihe

Unternehmensanleihen werden auch als Industrieanleihen bezeichnet. Unternehmen beschaffen sich durch Unternehmensanleihen Kapital, wodurch Investitionen ermöglicht werden.

Wandelanleihe

Bei einer Wandeleanleihe handelt es sich um einen Mix aus Aktie und Rentenpapier. Der Anleger, der eine solche Anleihe besitzt, kann entscheiden, ob er die Anleihe behält und eine garantierte Verzinsung möchte oder diese Anleihe gegen eine Aktie eintauscht.

Optionsanleihe

Auch bei einer Optionsanleihe kann der Anleger Aktien erwerben. Im Gegensatz zur Wandelanleihe bleibt die Optionsanleihe nach dem Erwerb einer Aktie bestehen.

« Back to Glossary Index