14.02.2014 | Von admin

Duration

Die primäre Risikomessgröße für festverzinsliche Wertpapiere. Die Duration gibt eine die Sensitivität des Anleihepreises (bzw. eines Anleiheportfolios) betreffende Marktzinsänderung an. Technisch gesehen ist sie ein Maßstab für die durchschnittliche Laufzeit einer Anleihe, wobei jede Rückzahlung mit dem Zeitpunkt ihres Zuflusses gewichtet wird. Dadurch wird berücksichtigt, dass ein unmittelbar bevorstehender Mittelzufluss mehr wert ist als der gleiche Zufluss zu einem späteren Zeitpunkt (Macauly Duration). Je höher die Duration einer Anleihe ist, desto stärker reagiert ihr Kurs auf Zinsänderungen und umgekehrt (Modified Duration).

« Back to Glossary Index