Einen ersten Überblick über das Deutsche CSR-Forum gibt uns Thomas Schiffelmann, Leiter Marketing von Handicap International e.V.

DIE STIFTUNG: Unter welchem Thema stand das diesjährige Deutsche CSR-Forum?
Thomas Schiffelmann: Die „Machbarkeit von gesellschaftlicher Verantwortung“ war das Leitthema. Es wurde in drei Diskussionsrunden im großen Plenarsaal im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg aktiv diskutiert, darunter auch mit den Vorstandsvorsitzenden Dr. Frank Appel (Deutschen Post DHL), Dr. Thomas Birtel (Strabag) und Alain Caparros (REWE). Die rund 650 Kongressteilnehmer vertieften die Denkanstöße mit über 20 Geschäftsführern großer und mittelständischer Unternehmen in den Sektionen, wie biologische Vielfalt, verantwortlicher Konsum oder nachhaltige Stadtentwicklung.

DIE STIFTUNG: Welche Sektion fand eine außerordentliche Beachtung?
Schiffelmann: Die Sektion „CSR und Inklusion“. Sie befasste sich insbesondere mit der Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft. Alexander Westheide von der Aktion Mensch nahm zunächst eine Einordnung des Begriffes „Inklusion“ unter anderem durch ein Erklärvideo vor. Thomas Heymel von der Stiftung Pfennigparade erklärte zudem, wie Unternehmen insbesondere körperbehinderte Menschen in ihre Unternehmenstätigkeit einbeziehen können. Und Frau Uta Windel von der ABB berichtete begeistert davon, wie sich das Unternehmen und ihre Mitarbeiter für Special Olympics engagieren. Auf besonderes Interesse stieß in diesem Jahr die internationale Perspektive in Bezug auf die Möglichkeiten einer Berufstätigkeit von Menschen mit Behinderung in Entwicklungsländern.

DIE STIFTUNG: Wer wurde in diesem Jahr mit dem Deutschen CSR-Preis gekürt?
Schiffelmann: Wolfgang Scheunemann, Initiator des Deutschen CSR-Forums, würdigte auch in diesem Jahr wieder das soziale Engagement von Unternehmen und Persönlichkeiten. Dazu zählten die Drogeriemarkt-Unternehmer Dirk Roßmann (Rossmann), Götz W. Werner (dm) und Cord Wöhlke (Budnikowsky) für ihr persönliches Engagement und Bestreben um angewandte Nachhaltigkeit und Öko-Orientierung im Sortiment und Betrieb. Kärcher, Chocolats Halba Division der Coop Genossenschaft, HE Space Holding, Querdenker und die HypoVereinsbank (UniCredit Bank) erhielten Auszeichnungen für ihre herausragenden Leistungen auf verschiedenen Feldern der gesellschaftlichen Verantwortung. Und erstmalig wurde eine Kommune, die Stadt Bottrop, in der neu geschaffenen Kategorie „Nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung“ ausgezeichnet.

DIE STIFTUNG: Welches innovative CSR-Modell hat Sie besonders beeindruckt?
Schiffelmann: AfB – Social & Green IT. Als erstes gemeinnütziges IT-Systemhaus Europas hat sich die AfB nämlich darauf spezialisiert, ausgemusterte IT-Hardware großer Unternehmen aufzubereiten und erneut in den Verwendungs-Kreislauf zurückzuführen. Das Modell beruht auf der Idee, dass mindestens 50% der Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung vorgesehen sind. Die Kundenbetreuerin vor Ort, Marina Maurer begeisterte an ihrem Expo-Stand die interessierten Unternehmensvertreter für dieses mehrfach ausgezeichnete Modell. Die seit einem Autounfall im Rollstuhl sitzende junge Frau empfahl hingegen, dass im nächsten Jahr der Veranstaltungsort des 11. Deutschen CSR-Forums auch barrierefrei sein sollte. Auf die Umsetzung sind wir sehr gespannt.

DIE STIFTUNG: Vielen Dank für diese Einblicke.

 

 

Thomas_SchiffelmannThomas Schiffelmann ist Leiter Marketing von Handicap International in Deutschland. Zudem ist er Fachautor und Dozent an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing sowie an der Frankfurt School of Finance & Management für Corporate Social Responsibility.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN