05.04.2019 | Von Die Stiftung

Nachhaltiges Interesse an F.A.Z.-Konferenz

MIT VIDEO | Die zweite F.A.Z.-Konferenz Nachhaltigkeit & Kapitalanlage in Frankfurt am Main führte rund 200 Fachbesucher in die Jugend-Kultur-Kirche St. Peter. Sie nutzten die Gelegenheit, sich in Panels und Workshops zu informieren, auszutauschen und zu netzwerken.

F.A.Z.-Konferenz
Auftakt im vollbesetzten Kirchenschiff der Jugend-Kultur-Kirche St. Peter: Staatssekretär Philipp Peter Nimmermann betont in seinem Grußwort die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage. Fotos: Dirk Beichert (6x)

Schlagwort, Modethema oder tiefgreifender Trend? Die Rolle der Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage bleibt Gegenstand der fachlichen und gesellschaftlichen Debatte. Wie groß das Interesse ist, zeigte ein Blick in die vollbesetzte Jugend-Kultur-Kirche St. Peter in Frankfurt am 27. März. Die zweite Auflage der F.A.Z.-Konferenz Nachhaltigkeit & Kapitalanlage hatte über 200 Fachbesucher in das Finanzzentrum am Main geführt, die sich in Paneldiskussionen, Workshops und Kaffeepausen informierten, austauschten und vernetzten.

Großer Aufwand für den Green Bond

Fabian Lander, Leiter Corporate Finance and Sustainability bei Volkswagen Immobilien, spricht bei der Keynote über Green Bonds.

Philipp Peter Nimmermann, Staatssekretär im Hessischen Wirtschaftsministerium, betonte in seinem Grußwort die Bedeutung nachhaltigen Handelns in der Kapitalanlage und zeigte sich überzeugt, dass Nachhaltigkeit kein vorübergehender Trend, sondern im Übergang in den Mainstream sei. Er betonte die Bedeutung von Transparenz: „Mit Erkenntnis beginnt die Verantwortung.“

Keynote-Sprecher Fabian Lander griff das Motiv auf. Der Leiter des Bereichs Corporate Finance and Sustainability bei der Volkswagen Immobilien GmbH gab Einblicke in die Platzierung des ersten Green Bonds in der deutschen Immobilienwirtschaft. Er zeigte dabei auf, welche Herausforderungen auf Emittenten zukommen. Die VW-Tochter hatte in Vorbereitung der grünen Anleihe großen Aufwand zu betreiben – etwa aufgrund der mangelhaften allgemeinen Datenlage. Doch die Mühe hat sich offenbar gelohnt: Der nächste Green Bond werde kommen, so Lander.

Was ist mit Nachhaltigkeit gemeint?

Antonia Kögler, Redakteurin bei „Der Treasurer“, im Gespräch mit Michael Dittrich (Bundesstiftung Umwelt), Matthias Kopp (WWF) und Karsten Löffler (Frankfurt School of Finance and Management, von links).

Dass es zum Thema Nachhaltigkeit ganz fundamentalen Gesprächsbedarf gibt, zeigten die beiden Paneldiskussionen im Kirchenschiff. Am Vormittag diskutierten Michael Dittrich (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), Matthias Kopp (WWF Deutschland), Karsten Löffler (Frankfurt School of Finance and Management) mit „Der Treasurer“-Redakteurin Antonia Kögler engagiert darüber, wovon eigentlich die Rede ist, wenn Nachhaltigkeit besprochen wird.

dpn-Chefredakteur Michael Lennert (rechts) diskutiert mit Pascal Goettmann (Mercer Global Investments Europe), Helge Wulsdorf (Bank für Kirche und Caritas), Peter Signer (Nest­-Sammelstiftung) und Hermann Klughardt (Forum Nachhaltige Geldanlagen, von links) über die praktische Umsetzung von Nachhaltigkeit durch Investoren.

Am Nachmittag widmeten sich dpn-Chefredakteur Michael Lennert, Pascal Goettmann (Mercer Global Investments Europe), Hermann Klughardt (Forum Nachhaltige Geldanlagen), Peter Signer (Nest­-Sammelstiftung) und Helge Wulsdorf, (Bank für Kirche und Caritas) der Frage der konkreten Umsetzung in der Praxis.

Neue Ideen im Austausch

Pitch zum Thema Social Entrepreneurship: FBM-Bereichsleiter Armin Häberle mit Claudia Müller (Female Finance Forum), Florian Kollewijn (Chancen eG), Diana Komugisha (Experience) und Jobst von Hoyningen-Huene (Econnext, von links).

Bei einem Pitch zum Thema Social Entrepreneurship stellten Jobst von Hoyningen-Huene (Econnext), Florian Kollewijn (Chancen eG), Diana Komugisha (experience) und Claudia Müller (Female Finance Forum) ihre Ansätze vor.

Austausch in einem von insgesamt neun Workshop: Claus Hecher (BNP Paribas, links) und Stefan Hüttermann (MSCI).

„Umsetzung“ war auch Schwerpunkt der neun interaktiven Workshops, die gemeinsam mit den Partnern der Konferenz gestaltet wurden und ein breites Themenspektrum abdeckten – vom Mikrofinanz als Investmentansatz über Porfolio-Dekarbonisierung bis hin zur Verbindung von technologischer Disruption mit nachhaltigen Ansätzen.

Christian Vollmann (links), Gründer und Geschäftsführer der Plattform „nebenan.de“, im Interview mit Armin Häberle, Bereichsleiter Wirtschaft des F.A.Z.-Fachverlags.

Nachhaltigkeit auf ganz andere Art stand beim Schlussinterview mit Christian Vollmann im Mittelpunkt. Der Gründer von „nebenan.de“ sprach mit Armin Häberle, Bereichsleiter Wirtschaft des F.A.Z.-Fachverlags, über verantwortungsvolles Unternehmertum. Das Projekt will eine niedrigschwellige Möglichkeit bieten, Nachbarn in Großstadtquartieren zu vernetzen, und so auch in Zeiten der Urbanisierung die Gegenseitigkeit traditioneller Dorfstrukturen zu erhalten und wiederzubeleben.

Info

Unterstützer der zweiten F.A.Z.-Konferenz Nachhaltigkeit & Kapitalanlage: Partner: Altus Capital Partners, Amundi, BNP Paribas Asset Management, Candriam Investors Group, Invest in Visions, Raiffeisen Capital Management, J. Safra Sarasin, Union Investment Institutional Förderer: Econnext, Invesco Asset Management
Artikel teilen