27.02.2020 | Von Die Stiftung

Architektin und Journalist im Kuratorium der Hanns-Lilje-Stiftung

Das Kuratorium der Hanns-Lilje-Stiftung erfährt einen Wechsel: Neu im Gremium der kirchlichen Förderstiftung sitzen Maria Pfitzner und Reinhard Bingener. Die Stiftung fördert den Dialog der Kirche mit Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Kunst und Politik.

Hanns-Lilje-Stiftung
Wollen sich in der Hanns-Lilje-Stiftung für sachlichen Dialog einsetzen: Maria Pfitzner und Reinhard Bingener. Foto: Jens Schulze; Daniel Pilar

Im Kuratorium der Hanns-Lilje-Stiftung finden zwei Wechsel statt: Die Architektin Maria Pfitzner und der politische Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) Reinhard Bingener verstärken das Kuratorium ab April. Sie folgen auf Sabine Goes und Jürgen Vogel, die turnusgemäß ausscheiden.

„In einer Gesellschaft, die zunehmend Vereinfachungen und Polarisierungen zulässt, sind der differenzierte Dialog, wie ihn die Hanns-Lilje-Stiftung ermöglicht, und die Förderung von Kunst und Kultur unverzichtbarer Bestandteil für unser gesellschaftliches Fundament“, wird Pfitzner in einer Pressemitteilung der Stiftung zitiert.

Auch Bingener unterstreicht die Wichtigkeit sachlicher Debatten: „Nur ein beständiger, freier und öffentlicher Austausch von Argumenten macht es möglich, die echten Herausforderungen von Scheindebatten, Aufgeregtheiten und Ablenkungsmanövern zu unterscheiden. Solche Konzentration auf das Wesentliche ist aus meiner Sicht fester Bestandteil christlich-humaner Weltverantwortung.“

Zwölf Personen des öffentlichen Lebens bilden das Kuratorium der Hanns-Lilje-Stiftung. Das Kuratorium entscheidet über die Schwerpunkte in der Arbeit der Stiftung und über die Vergabe der Projektmittel. Die Kuratorinnen und Kuratoren arbeiten ehrenamtlich.

Über die Hanns-Lilje-Stiftung

Die Hanns-Lilje-Stiftung fördert den Dialog von Kirche und Theologie mit Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Kunst und Politik. Sie wurde 1989 gegründet, verfügte 2018 über eine Bilanzsumme von über 15 Millionen Euro und gehört damit nach eigenen Angaben zu den größten fördernden kirchlichen Stiftungen in Deutschland.

 

Artikel teilen