11.03.2019 | Von Die Stiftung

Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung bestellt Vorstand

Meik Woyke heißt der neue Geschäftsführer der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung. Er ist gleichzeitig zum Vorsitzenden des Vorstandes bestellt worden. Die Stiftung ist eine von sechs Politikergedenkstiftungen, die über das historische Erbe eines Politikers informieren.

Meik Woyke Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung
Meik Woyke wird neuer Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung. Die Stiftung hat es sich zum Ziel gemacht, einer Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken. Foto: Christina Kloodt

Neuer hauptamtlicher Geschäftsführer der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung wird Meik Woyke. Der 46-jährige Historiker ist vom Kuratorium der Politikergedenkstiftung gleichzeitig zum Vorsitzenden des Vorstandes bestellt worden. Woyke tritt sein Amt zum 1. Juli 2019 an.

Derzeit leitet Woyke das Referat „Public History“ im „Archiv der sozialen Demokratie“ der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn, einem der größten Archive rund um die Arbeiterbewegung. Zudem ist er seit 2008 als Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln tätig.

„Wir freuen uns, mit Dr. Woyke einen erfahrenen Steuermann an Bord geholt zu haben, der nicht nur große Berufserfahrung im Stiftungswesen mitbringt, sondern auch ein exzellenter Kenner des politischen Vermächtnisses von Helmut Schmidt ist“, erklärt der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung, Peer Steinbrück. Mit Helmut Schmidt befasste sich der Geschichtswissenschaftler eingehend als Herausgeber des Briefwechsels mit Willy Brandt.

Die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung

Mit dem neuen Geschäftsführer ist der Vorstand der Stiftung, der aus dem Vorsitzenden und zwei ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern besteht, nunmehr komplett.

Die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung ist als jüngste der sechs überparteilichen Politikergedenkstiftungen des Bundes 2017 vom Bundestag eingerichtet worden. Sie wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Die Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, einer Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken. Dabei sollen drei Fragestellungen im Mittelpunkt stehen:

  • Was hält Europa zusammen?
  • Was versöhnt Menschen und Märkte?
  • Wie begegnet man dem Populismus von rechts und von links?

Politikergedenkstiftungen präsentieren Dauerausstellungen, die über das politische Denken sowie das historische Erbe der Politiker vor dem Hintergrund der jeweiligen geschichtlichen Epoche informieren.

www.helmut-schmidt.de/

Artikel teilen