06.06.2014 | Von Die Stiftung

Deutsch-chinesische Kooperation

Die Fakultät für Sozialwissenschaften der Hong Kong Baptist University (HKBU) und die Max Weber Stiftung wollen eine gemeinsame Forschungsgruppe in Hongkong einrichten.

Die Fakultät für Sozialwissenschaften der Hong Kong Baptist University (HKBU) hat kürzlich eine Absichtserklärung zur Forschungskooperation mit der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland unterzeichnet. Die beiden Partner wollen eine gemeinsame Forschungsgruppe in Hongkong einrichten, die ein auf drei Jahre angelegtes Forschungsprojekt zum Thema „Migration, China und der globale Kontext“ durchführt. Ab Oktober 2014 sollen die Wissenschaftler ihre Arbeit aufnehmen.

Die Max Weber Stiftung wird wesentlich zur Finanzierung des Projektes beitragen, um die Arbeit der Forschungsgruppe zu unterstützen. So sind zusätzliche Mittel für eine Postdoktorandenstelle sowie drei Doktoranden eingeplant. Die Positionen werden international ausgeschrieben. Die Forschungsgruppe wird von Prof. Dr. Sabine Dabringhaus von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und von Prof. Dr. Ricardo K. S. Mak von der HKBU geleitet. Ein Austauschbesuch von ein bis zwei Semestern an die Universität Freiburg wird ein integraler Teil der Tätigkeit der Forschungsgruppe sein.

www.maxweberstiftung.de

Artikel teilen