07.02.2019 | Von Die Stiftung

DKJS – Matthias Platzeck neuer Stiftungsratsvorsitzender

Matthias Platzeck ist neuer Vorsitzender des Stiftungsrates der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Als Ministerpräsident des Bundeslands Brandenburg hatte er dem Gesellschafterkreis der DKJS bereits bis 2013 angehört.

Platzeck
Auch nach dem Ausscheiden aus der Politik in der Öffentlichkeit aktiv: Matthias Platzeck ist seit 2014 Vorsitzender des Vereins Deutsch-Russisches Forum und nun auch Vorsitzender des Stiftungsrats der DKJS. Foto: Deutsch-Russisches Forum e.V./Monique Wüstenhagen

Zwei Gründe hebt der gebürtige Potsdamer laut Pressemitteilung für sein erneutes Engagement hervor: Zum einen sei die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) eine der wichtigsten Bildungsstiftungen im Land mit einer besonderen Kompetenz, in enger Kooperation mit Politik und Verwaltungen schwierige Aufgaben zu lösen und Brücken zwischen unterschiedlichsten Akteuren zu bauen. Zum anderen, so Platzeck, möchte er sein Wirken bei der DKJS mit zwei Themen verbinden, die ihm besonders am Herzen liegen: „Berufliche Bildung und Demokratiebildung berühren zwei Kernbereiche unserer Gesellschaft und sind auch in ihrer Kombination von großer Wichtigkeit. Unsere Gesellschaft braucht Soziologen und Juristen, aber eben auch gut ausgebildete Klempner und Mechaniker“, sagte Platzeck bei einem Beratungsgespräch mit Experten, Praktikern und Landespolitikern, zu dem er gemeinsam mit DKJS-Schirmherrin Elke Büdenbender, Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, anlässlich der Stiftungsratssitzung am 22. Januar 2019 eingeladen hatte.

Platzeck sieht Unterstützungsbedarf

Ein Handwerk zu erlernen, sei ein großer Wert – es könne ebenso glücklich machen und ein Auskommen sichern wie eine akademische Ausbildung, ist Platzeck überzeugt. Er selbst sei bis heute froh, als Jugendlicher parallel zum Abitur solide praktische Fertigkeiten in der Betriebsmess-, Steuerungs- und Regelungstechnik erlernt zu haben. „Viele berufliche Schulen befinden sich in einer schwierigen Situation und brauchen eine breite Unterstützung, um ihre vielfältige Schülerschaft gut für die Zukunft zu rüsten und junge Menschen für die Berufsbildung zu gewinnen“, so Platzeck.

Matthias Platzeck übernimmt das Amt von Roland Koch, der den Stiftungsrat ein Jahr lang kommissarisch geleitet hatte. Roland Koch bleibt weiterhin Vorsitzender der Gesellschafterversammlung. Die DKJS Geschäftsführer Heike Kahl und Frank Hinte freuen sich über Platzecks Engagement: „Gesellschafterversammlung und Stiftungsrat sind für die DKJS elementar wichtige Gremien. Hier werden die strategischen Weichen gestellt, damit die DKJS auch zukünftig einen wirksamen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten kann. Mit Roland Koch und Matthias Platzeck haben wir zwei kluge und an Bildungsfragen interessierte sowie gut vernetzte Unterstützer an unserer Seite. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unserer Stiftung.“

www.dkjs.de

Artikel teilen