14.05.2010 | Von Die Stiftung

Dokumentarfilm über ungewöhnliche Jugendarbeit

In zahlreichen deutschen Kinos ist gegenwärtig ein Dokumentarfilm zu sehen, der die Arbeit mit gewaltbereiten jungen Männern dokumentiert. Konkret porträtiert der Film „Friedensschlag“ fünf 16- bis 21-Jährige, die von der im Raum München beheimateten hand in/Work and Box Company betreut werden. Die Einrichtung versucht, ihre Schützlinge in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft zu integrieren, und lässt sie dazu unter anderem Boxsport betreiben. Nach Angaben der Organisation liegt die Erfolgsquote der Maßnahme bei 80%. Das Projekt hat bereits umfangreiche Unterstützung gefunden. So fördert der Initiator der Jugendhilfemaßnahme, Rupert Voß, die Work and Box Company mit einer eigenen Stiftung, ein weiterer Partner ist Ashoka. Daneben entstand gemeinsam mit dem Münchner Stiftungszentrum ein eigener hand in Stifterkreis, dem bereits die Strascheg- und die Antenne Bayern Stiftung angehören.

Artikel teilen