19.10.2018 | Von Die Stiftung

Knorr-Bremse-Eigentümer plant Stiftungsgründung

Nach dem geglückten Börsengang von Knorr-Bremse plant Heinz Hermann Thiele die Gründung einer Stiftung. Diese soll Kultur und Bildung fördern. Der Unternehmer machte Knorr-Bremse zu einem weltweit führenden Hersteller für Bremssysteme.

Knorr-Bremse
Heinz Hermann Thiele will sich als Stifter im Bereich Bildung und Kultur engagieren. Foto: Knorr-Bremse AG

Der Börsengang von Knorr-Bremse bringt dem 77-jährigen Unternehmer Heinz Hermann Thiele knapp vier Milliarden Euro ein. Zeit für einen ruhigen Lebensabend? Keineswegs: Bei Knorr-Bremse hat er eine steile Karriere vom Sachbearbeiter in der Patentabteilung hin zum Alleineigentümer des weltweit tätigen Konzerns vorzuweisen. Zudem besitzt er eine Ranch in Uruguay, auf der Rinder und Schafe gezüchtet werden sowie eine Plantage in Südafrika. „Ich bin Unternehmer und werde bis zum letzten Atemzug unternehmerisch tätig sein“, erklärt er gegenüber „Börse Online“.

Vom Unternehmer zum Stifter

Mit dem Geld aus dem Börsengang, der am 12. Oktober stattfand, will er unter anderem als Stifter tätig werden. In München schafft er eine gemeinnützige Stiftung. Als Stiftungszweck nennt er gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Kultur und Bildung. Er plane mit „nennenswerten Beträgen“. Thiele, den das Forbes-Magazin auf Platz 113 der reichsten Menschen der Welt nennt, betritt mit einer Stiftungsgründung nicht völliges Neuland. Eng verbunden mit der Knorr-Bremse AG ist der Verein „Global Care“, der 2004 als Hilfsprojekt für die Opfer der Flutkatastrophe gegründet wurde und sich für die „Verbesserung der Lebenssituation und Förderung der Eigenständigkeit bedürftiger Menschen“ einsetzt. Für den Verein ist auch Thieles Tochter tätig.

Global aufgestellter Konzern

Knorr Bremse produziert verschiedenste Komponenten für Züge und LKW, von der Klimaanlage über Fahrzeugtüren bis hin zu Fahrerassistenzsystemen und ist weltweit führend in der Herstellung von Bremssystemen. Der in München ansässige Konzern verfügt über mehr als 100 Standorte und beschäftigt rund 28.000 Mitarbeiter.

Artikel teilen