16.09.2013 | Von Die Stiftung

Big Brothers Big Sisters Deutschland macht Ende 2014 dicht

Das bekannte Paten-Projekt „Big Brothers Big Sisters Deutschland (BBBS)“ wird seine Arbeit zum Jahresende 2014 einstellen. Dies gibt die gemeinnützige GmbH auf ihrer Website bekannt. Grund ist laut einem Bericht des von der Stiftung Bürgermut herausgegebenen Magazins „Enter“ der Rückzug der „Benckiser Stiftung Zukunft“ aus der Projektförderung. Diese hatte zuletzt rund zwei Drittel des Gesamtbudgets von zirka 3 Mio. EUR an das Projekt ausgeschüttet. Das Pikante daran: Der BBBS-Chef Dr. Christoph Glaser ist gleichzeitig Vorstand der Stiftung, hat also sich selbst die Fördermittel gekürzt. Er begründet dies damit, dass BBS eine zu geringe Wirkung im Vergleich zu anderen Mentorenprogrammen entfalte.

Diese Einschätzung sorgte im Dritten Sektor für Verwunderung, da BBBS unter anderem ein Qualitätssiegel des Beratungs- und Analysehauses Phineo erhalten hat. Über die Benckiser Stiftung heißt es in dem Bericht, dass sie künftig das bundesweit tätige Projekt „Balu und Du“ fördern wird, das ebenfalls Patenschaften anbietet und ein Phineo-Qualitätssiegel trägt. „Balu und Du“ setzt allerdings ausschließlich auf junge Mentoren bis 30 Jahre und fördert nur benachteiligte Kinder bis zehn Jahre.

Unter den Mentoren hat diese Nachricht einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, den diese vor allem auf Facebook artikulieren. Eine neue Gruppe sucht bereits nach Möglichkeiten, BBBS in Eigenregie fortzuführen.

www.bbbsd.de

https://www.facebook.com/groups/bbbsd.selbsthilfe

www.benckiser-stiftung.org

www.balu-und-du.de

Artikel teilen