02.11.2017 | Von Die Stiftung

EU-LAC-Stiftung: Weg zur Internationalen Organisation

Eine Stiftung wird zur Internationalen Organisation: Die Bundesrepublik Deutschland hat gestern das internationale Übereinkommen zur Gründung der EU-LAC-Stiftung als Internationale Organisation ratifiziert. Sowohl Bundestag als auch Bundesrat hatten der Ratifizierung zuvor zugestimmt.

EU-LAC-Stiftung
Die EU-Lateinamerika/Karibik-Stiftung wird zur Internationalen Organisation, sobald je acht Staaten das Übereinkommen zur Gründung ratifiziert haben. Foto: EU-LAC-Stiftung

Die Gründung der EU-Lateinamerika/Karibik-Stiftung (EU-LAC-Stiftung) wurde 2010 auf dem VI. EU-Lateinamerika-Gipfel in Madrid beschlossen. Seit November 2011 ist sie in Hamburg ansässig. Die Stiftung soll die politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union (EU) und den Staaten Lateinamerikas sowie der Karibik (LAC) unter Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Akteure weiter vertiefen und die strategische Partnerschaft mit Leben füllen. Mitte der neunziger Jahre wurde zunächst eine bi-regionale Partnerschaft mit Lateinamerika und der Karibikregion geschaffen. Mit der Gründung der EU-LAC-Stiftung wurde diese Partnerschaft auf eine neue Grundlage gestellt.

Damit die EU-LAC-Stiftung ihre Arbeit schnell aufnehmen konnte, wurde sie zunächst als Stiftung deutschen Rechts organisiert. Die Errichtung einer Internationalen Organisation ist aufwändig und erfordert zunächst einen völkerrechtlichen Vertrag und dann eine Ratifizierung dieses Vertrages in allen Mitgliedsstaaten.

Je acht Ratifizierungen der EU-LAC-Stiftung

Die Direktorin der EU-LAC-Stiftung, Paola Amadei, sagt dazu: „Die Vorreiterrolle der Bundesrepublik Deutschland bei der Stärkung der guten Beziehungen zwischen Europa, Lateinamerika und der Karibik spiegelt sich wider in der zügigen und einmütigen Ratifizierung des internationalen Abkommens.“ Die kontinuierliche Unterstützung seitens der föderalen und staatlichen Behörden ermögliche der Stiftung, von Hamburg aus die Bindungen zwischen beiden Regionen mit einer Vielzahl an Aktivitäten und Projekten weiter zu fördern.

Der Bevollmächtigte beim Bund, bei der Europäischen Union und für auswärtige Angelegenheiten, Staatsrat Wolfgang Schmidt, freut sich über die Ratifizierung durch die Bundesrepublik Deutschland: „Jetzt erhält die Stiftung durch die Anerkennung als Internationale Organisation endlich das nötige Rüstzeug um ihr ehrgeiziges Mandat zu erfüllen.“

Die Umwandlung in eine internationale Organisation gilt als vollzogen, sobald je acht Ratifizierungen aus der EU und Lateinamerika und der Karibik vorliegen. Deutschland ist nicht das erste EU-Mitglied, das das Übereinkommen ratifiziert hat. Da aber die Zentrale der Stiftung in Deutschland liegt und diese nach deutschem Recht gegründet wurde, gilt dieser Schritt als fundamental.

EU-LAC-Stiftung auch in Hamburg aktiv

Auch wenn die Schwerpunkte der Arbeit der Stiftung internationaler Natur sind, ist sie auch in Hamburg selbst aktiv. So präsentiert sie zum Beispiel jährlich mit dem Festival „Lateinamerika-Herbst“ die Länder Lateinamerikas. Bis zum 21. Dezember findet das diesjährige Festival unter dem Motto „Migranten und Reisende“ statt.

www.eulacfoundation.org

Artikel teilen