10.09.2018 | Von Die Stiftung

De Maizière übernimmt Vorsitz der Deutsche-Telekom-Stiftung

Der ehemalige Bundesminister Thomas de Maizière übernimmt den Vorsitz der Deutsche-Telekom-Stiftung. Die Stiftung verfolgt das Ziel, die Lehre in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern zu verbessern. Ab Herbst soll de Maizière das Amt von seinem Vorgänger Schuster übernehmen.

Deutsche-Telekom-Stiftung
De Maizière will die Digitalisierung mitgestalten. Foto: www.thomasdemaiziere.de

Ex-Bundesminister Thomas de Maizière ist der designierte neue Vorsitzende der Deutsche-Telekom-Stiftung. Die Stiftung engagiert sich für eine Verbesserung der Bildung in den naturwissenschaftlichen MINT-Fächern und fördert die Einbindung digitaler Medien in die Lehre. „Mir ist es ein großes Anliegen, die Digitalisierung mit all ihren Chancen und auch Risiken aktiv zu gestalten“, erklärt de Maizière auf seiner Homepage. Die Stiftung leiste einen großen Beitrag, „um Kinder und Jugendliche fit für das digitale Zeitalter zu machen“.

Der studierte Jurist will das Amt nebenberuflich ausüben. Zusätzlich soll er ab März 2019 die Deutsche Telekom im Rahmen seiner anwaltlichen Tätigkeit auch in rechtlichen Fragen beraten, etwa in Bezug auf den Ausbau der Infrastruktur.

De Maizière übernimmt das Amt von Prof. Wolfgang Schuster. Dieser wird in Zukunft bei der Telekom ebenfalls in beratender Funktion tätig sein.

Artikel teilen