17.06.2019 | Von Die Stiftung

Stiftung St. Franziskus: Vorstand bald wieder komplett

Knapp ein Jahr nach dem Ausscheiden von Vorstand Michael Wollek komplettiert die Stiftung St. Franziskus in Heiligenbronn ihr neues Vorstandsteam: Zum Vorstand kommt Thorsten Hinz hinzu, bislang Geschäftsführer des Bundesverbands Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie.

St. Franziskus
Präsentation des künftigen Vorstands: Frohmut Jacob, stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates, der designierte Vorstand Stefan Guhl, der künftige Vorstand Thorsten Hinz sowie Georg Dlugosch, Vorsitzender des Stiftungsrats (von links). Foto: Stiftung St. Franziskus

Die Stiftung St. Franziskus in Heiligenbronn bekommt im Dezember ein neues Vorstandsmitglied: den derzeitigen Geschäftsführer des Bundesverbands Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie (CBP) in Berlin, Thorsten Hinz. Damit hat die Stiftung aus dem Landkreis Rottweil in Baden-Württemberg knapp ein Jahr nach dem Weggang von Vorstand Michael Wollek ihre Mannschaft komplettiert. Wollek hat im April laut Schwäbischer Zeitung die Verantwortung für die Personalführung der Diözesanpriester der Diözese Rottenburg-Stuttgart übernommen

Stiftung St. Franziskus mit Doppelspitze

Hinz wird laut Pressemitteilung ab Ende des Jahres gemeinsam mit Hubert Bernhard und dessen designiertem Nachfolger Stefan Guhl der Stiftung vorstehen. Die Bestellung von Hinz durch den Stiftungsrat unter Georg Dlugosch sei  durch Bischof Gebhard Fürst bestätigt worden.

Der promovierte Philosoph Thorsten Hinz ist demnach in der Pfalz aufgewachsen und bringe für sein neues Amt zahlreiche Qualifikationen mit. So habe er im Zivildienst und den ersten Berufsjahren in der ambulanten und stationären Altenhilfe und der individuellen Schwerstbehindertenbetreuung gearbeitet.

Hinz leitet den CBP seit 2009 und habe dessen Arbeit neu ausgerichtet und strukturiert. In seiner Funktion vertritt er die Interessen von bundesweit mehr als 1100 Einrichtungen und Diensten der katholischen Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie sowie auch einzelner Fachkliniken. Für die Caritas habe der 54-Jährige den Gesetzgebungsprozess zum Bundesteilhabegesetz und andere Sozialgesetzvorhaben begleitet.

Als ausgewiesener und sehr engagierter Experte unserer Branche, vermochte er es daher, uns sofort für sich zu begeistern – auch weil er die für uns wichtige Fähigkeit mitbringt, langfristig und strategisch zu denken. Ich bin fest davon überzeugt, dass es uns gemeinsam gelingen wird, vorausschauende Ideen für die Stiftung zu entwickeln, um künftigen Herausforderungen zu begegnen. Stefan Guhl und ich freuen uns sehr, ihn noch in diesem Jahr als Kollege in unseren Reihen willkommen zu heißen und mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen“, wird Hubert Bernhard zitiert.

Riese im Sozialbereich

Die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn ist laut Pressemitteilung eines der größten sozialwirtschaftlichen Unternehmen Baden-Württembergs. Aus insgesamt 30 Standorten heraus widmet es sich den sozialen Aufgabenfeldern der Altenhilfe, der Behindertenhilfe mit dem Fokus auf sinnes- und mehrfachbehinderte Menschen sowie der Kinder- und Jugendhilfe. Die Stiftung verantwortet unter anderem das einzige Kompetenzzentrum für Menschen mit Taubblindheit und Hörsehbehinderung in Baden-Württemberg.

Artikel teilen