28.11.2014 | Von Die Stiftung

Herr Dr. Rüttgers, was sind eigentlich Timber Investments?

STIFTL: Mit dem Getrommel auf meiner Timba mache ich immer die garstige Alte aus dem ersten Stock verrückt. Und „Timber“ ist ein nerviger Popsong von Pitbull und Kesha. Was aber sind Timber Investments?
Dr. Dirk Rüttgers: Bei Timber Investments handelt es sich um eine klassische Sachwertanlage, die in erster Linie eine Investition in das biologische Wachstum von Bäumen sowie in Grund und Boden darstellt. Dies macht sie weitestgehend kapitalmarktunabhängig.

Das natürliche Wachstum der Bäume ist der wichtigste Renditetreiber: Je älter die Bäume, umso wertvoller sind sie. Zudem ist Holz als nachwachsender Rohstoff auf Grund seiner vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten ein unverzichtbares Naturprodukt. Beide Faktoren führen zu Wertsteigerungen.

STIFTL: Gehen Waldinvestments überhaupt für eine normale Stiftung?
Rüttgers: Waldinvestments erzielen laufende Erträge und bieten Stabilität. Durch ihre Wertschöpfung aus sich heraus verteilen sie bei einer Beimischung in das bestehende Stiftungsportfolio das Gesamtrisiko auf ein weiteres Standbein. Für Stiftungen sind Forstinvestments eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Anlage.

STIFTL: Was sind die größten Hürden?
Rüttgers: Sachwert ist nicht gleich Sachwert und auch bei Waldinvestments sind die Unterschiede groß. Am Markt werden viele Anlageformen angeboten, um in Forst zu investieren, doch nicht alle Vehikel sind geeignet, um den Mehrwert eines solchen Sachwertes ideal zu nutzen. Meiner Meinung nach bietet ein direktes Engagement oder die gemeinsame Beteiligung mit einem erfahrenen Investor die transparenteste und erfolgversprechendste Möglichkeit, um an den Erfolgsfaktoren einer Sachwertanlage partizipieren zu können. Weitere Hürden bei einem Waldinvestment – insbesondere bei einem Direktengagement – stellen die Auswahl eines geeigneten Standortes mit optimalen klimatischen Gegebenheiten sowie die Bewertung des Anlageobjektes und seines Ertrags- und Risikoprofils dar. All dies erfordert einen hohen Grad an Fachwissen und Erfahrungsschatz.

STIFTL: Was sage ich nun meinem Vorstand?
Rüttgers: Waldinvestments stellen für Stiftungen eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Anlage dar, welche solide Erträge bei weitestgehender Unabhängigkeit vom klassischen Kapitalmarkt bieten. Es gilt jedoch, die Anlagelösungen gezielt auszuwählen und im Einzelnen zu analysieren. Investoren sollten bei der Auswahl grundsätzlich darauf achten, dass sie – sofern Sie den Schritt eines Engagements in Wald oder andere Sachwertanlagen nicht alleine gehen können oder möchten – einen zuverlässigen Partner auswählen, dessen Wertschöpfungskette und Anlageprozess sie transparent nachvollziehen und verstehen können und dessen kalkulierte Zielrendite auf das Anlageobjekt glaubwürdig und losgelöst von Finanzmarktprozessen ist.

 

Dr. Dirk Rüttgers (Stiftl 19)Dr. Dirk Rüttgers, Geschäftsführer der Silvius Dornier Holding GmbH & Co. KG  und Vorstand der Do Investment AG in München leitet seit 10 Jahren das Family Office der Familie Silvius Dornier. Land- und forstwirtschaftliche Investitionen gehören zu den Schwerpunktthemen des Family Offices und der angeschlossenen Vermögensverwaltungseinheit.

Artikel teilen