26.07.2018 | Von Die Stiftung

Vorstand verlässt Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn

Vorstand Michael Wollek wird die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn verlassen. Als Grund nannte die Stiftung unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung. Die Entscheidung des Stiftungsrats sei einvernehmlich mit Wollek gefallen.

Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn
Die Wallfahrtskirche St. Gallus im Kloster Heiligenbronn. Foto: CatalpaSpirit, Kloster Heiligenbronn - Wallfahrtskirche St. Gallus, CC BY-SA 4.0

„Nach einer kurzen und strukturierten Phase der gemeinsamen Klärung trennen sich die Wege“, so die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn in einer Pressemitteilung: Vorstand Michael Wollek wird die Stiftung verlassen. Die Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn seien unterschiedlich gewesen und die Trennung sei einvernehmlich erfolgt. „Der Stiftungsrat dankt Dr. Michael Wollek für die Initiativen und Impulse, mit denen er die Stiftung seit seinem Eintritt 2012 bereichert hat, und wünscht ihm alles Gute für die berufliche Zukunft.“ Zugleich betonte der Stiftungsrat, dass die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn auf ihrem Weg in die Zukunft gut aufgestellt sei, „um die Herausforderungen in den drei großen Aufgabenfeldern Hilfe für behinderte Menschen, Altenhilfe sowie Kinder- und Jugendhilfe zu bewältigen“.

Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn setzt auf externe Lösung

Gegenüber der Neuen Rottweiler Zeitung betonte der Stiftungsratsvorsitzende Georg Dlugosch, dass die Entscheidung im Stiftungsrat „einstimmig und im vollen Einvernehmen mit Dr. Wollek gefallen“ sei. Wann Wollek die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn verlassen werde, sei noch offen. Wollek war laut Neuer Rottweiler Zeitung bisher für den theologisch-fachlichen Teil im Vorstand verantwortlich. „Es kann durchaus noch ein halbes Jahr dauern“, wird Dlugosch zitiert. Einen Nachfolger gebe es noch nicht, „es werde wohl eine externe Lösung geben, man sei um eine schnelle Nachfolgelösung bemüht“. Worin die unterschiedlichen Auffassungen bestanden haben, wollte Dlugosch laut Neuer Rottweiler Zeitung nicht sagen, „denn dazu hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart“.

Über die Stiftung

Die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn stellt sich auf ihrer Website als „eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts. Sie erfüllt einen caritativen Auftrag auf katholisch-kirchlicher Grundlage, insbesondere für sinnesbehinderte Menschen jeden Lebensalters, für alte und pflegebedürftige Menschen und für Kinder und Jugendliche. Die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn ist an über 30 Standorten vertreten, betreut und begleitet rund 6.000 Menschen ambulant und stationär und beschäftigt etwa 2.270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Aufgabenfeldern Behindertenhilfe, Altenhilfe sowie Kinder- und Jugendhilfe.“

www.stiftung-st-franziskus.de

Artikel teilen