06.12.2018 | Von Die Stiftung

Schweizerische Energie-Stiftung hat neuen Geschäftsleiter

An der Spitze der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) kommt es zu einem Wechsel: Nils Epprecht übernimmt als Nachfolger von Rita Haudenschild die Geschäftsleitung. Für die Stiftung war er zuvor als Projektleiter für den Bereich Strom und Atom tätig.

Schweizerische Energie-Stiftung
„Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung in der Schweiz bleibt noch viel zu tun.“, sagt Epprecht. Wasserkraftwerke, wie das bei Aarberg, leisten bereits einen Beitrag zur regenerativen Energieversorgung. Foto: Andre Schild, Wasserkraftwerk Aarberg, CC BY-SA 3.0
Schweizerische Energie-Stiftung.
Nils Epprecht ist neuer Geschäftsleiter der Schweizerischen Energie-Stiftung. Foto: SES

Die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) hat Nils Epprecht durch den Stiftungsrat einstimmig zum neuen Geschäftsleiter gewählt. Das gab die Stiftung am 30. November bekannt. Der 33-jährige Umweltnaturwissenschaftler hat seit 2016 bei der Schweizer Energie-Stiftung als Projektleiter für den Bereich Strom und Atom gewirkt.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung als Geschäftsleiter und danke dem Stiftungsrat für sein Vertrauen“, so Epprecht. „Energiewende und Atomausstieg sind mit der Energiestrategie 2050 zwar beschlossen, doch dem Beschluss müssen nun auch Taten folgen. Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung in der Schweiz bleibt noch viel zu tun“, sagt Epprecht.

Laut Pressemitteilung trennten sich Epprechts Vorgängerin Rita Haudenschild und die Schweizer Energie-Stiftung im gegenseitigen Einvernehmen.

Schweizer Energie-Stiftung

Die SES setzt sich seit ihrer Gründung 1976 als finanziell und politisch unabhängige Fachorganisation für eine nachhaltige, menschen- und umweltgerechte Energiepolitik ein.

www.energiestiftung.ch

Artikel teilen