Der Stiftungsrat der Stiftung Bauhaus Dessau hat eine neue Direktorin und Vorständin gewählt: Barbara Steiner übernimmt die Doppelfunktion zum September diesen Jahres.

Barbara Steiner wird die neue Direktorin und Vorständin der Stiftung Bauhaus Dessau. Das hat die Stiftung in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die promovierte Kunsthistorikerin tritt die Stelle zum 1. September 2021 an. Sie folgt auf Claudia Perren, die die Stiftung Bauhaus Dessau zum Juli letzten Jahres auf eigenen Wunsch hin verlassen hat.

Steiner hat Kunstgeschichte und Politikwissenschaften an der Universität Wien studiert, ihre Doktorarbeit schrieb sie zur „Ideologie des weißen Ausstellungsraumes“. Seit Mitte 2016 ist Barbara Steiner Direktorin des Kunsthauses Graz. In den 1990er Jahren leitete sie die Kunstvereine in Ludwigsburg und Wolfsburg sowie von 2001 bis 2011 die Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) in Leipzig. Darüber hinaus lehrte Barbara Steiner an der Kunstuniversität Linz, der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen und der Universität für Angewandte Kunst in Wien.

Zu ihrer neuen Stelle am Bauhaus Dessau sagt Barbara Steiner: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und darauf, die bislang geleistete hervorragende Arbeit der Stiftung Bauhaus Dessau weiterzuführen beziehungsweise auszubauen – im Spannungsfeld von Mythos, Marke, Welterbestätte, gegenwärtigen Anforderungen an Designforschung und Lehre, künstlerischen Entwicklungen sowie globalen kritischen Diskursen, die den Umgang mit dem Erbe Bauhaus herausfordern. Meine inhaltliche Arbeit wird vor allem an diesen Schnittstellen ansetzen. Darüber hinaus gilt es, Vernetzungen in Stadt und Region wie auch mit internationalen Partner*innen weiter voranzutreiben.“

Rainer Robra, Stiftungsratsvorsitzender und Kulturminister des Landes Sachsen-Anhalt kommentiert: „Mit Frau Dr. Barbara Steiner bekommt die Stiftung Bauhaus Dessau eine neue Direktorin von herausragender Persönlichkeit und profundem Wissen über die Auseinandersetzung mit der Moderne. Sie verfügt darüber hinaus über langjährige Leitungserfahrung in Kultureinrichtungen. Zudem wirkte sie viele Jahre in Leipzig und kennt damit den Standort Ostdeutschland nicht nur aus Medienberichten. Ich traue ihr zu, lokal relevante Themen an globale Diskurse zu knüpfen und damit die Stiftung Bauhaus Dessau und den Kulturstandort Sachsen-Anhalt weiterzuentwickeln.“

Über die Stiftung Bauhaus Dessau

Die Stiftung Bauhaus Dessau ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz im historischen Bauhausgebäude in Dessau-Roßlau. Die Stiftung wurde 1994 von der Bundesregierung, dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Dessau gegründet und hat etwa 60 Mitarbeiter. Sie ist ein Ort der Forschung, Lehre und experimentellen Gestaltung.

Das Bauhaus war eine 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründete Kunstschule. Das historische Bauhaus stellt heute die einflussreichste Bildungsstätte im Bereich der Architektur, der Kunst und des Designs im 20. Jahrhundert dar. Das Bauhaus bestand zeitlich parallel mit der Weimarer Republik von 1919 bis 1933. 1925 erfolgte der Umzug nach Dessau. Das Bauhauses prägt bis heute viele modernistische Strömungen und gilt bis heute als Heimstätte der Avantgarde der Klassischen Moderne der freien und angewandten Kunst und Architektur.

Aktuelle Beiträge

Templin, die flächenmäßig größte Stadt des Landkreises Uckermark, wo die Bürgerstiftung Barnim Uckermark aktiv ist.
Sponsored Post
Bürgerstiftungen im ländlichen Raum: Wie exportiert man ein Erfolgsmodell? Stiftungen sind in Städten stärker vertreten als auf dem Land. Doch gerade im ländlichen Raum könnte das Erfolgsmodell wertvolle Impulse… weiterlesen
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN