29.01.2015 | Von Die Stiftung

„Pflegende Angehörige sollten künftig eine Lobby bilden”

DIE STIFTUNG: Bitte beschreiben Sie kurz, den Zweck Ihrer Stiftung.
Brigitte Bührlen: Der Zweck der Stiftung ist die Förderung und Unterstützung von pflegenden und begleitenden Angehörigen pflegebedürftiger Menschen, die diese Leistung zugunsten der Gesellschaft erbringen. Insbesondere leisten wir einen Beitrag zur Lösung anfallender Probleme einer Gesellschaft, die sich für den demografischen Wandel wappnet.

DIE STIFTUNG: Was genau ist Ihr Beitrag zum MünchnerStiftungsFrühling?
Bührlen: Wir werden beim zentralen Stiftungsforum am 20. und 21. März 2015 mit einem Informationsstand vertreten sein. Zusätzlich werden wir ein „Brez`n-Frühstück“ in unseren Büroräumen anbieten.

Fragen und Antworten beim „World Cafe to go“ auf der Fachmesse Rehacare 2014.
Fragen und Antworten beim „World Cafe to go“ auf der Fachmesse Rehacare 2014.

DIE STIFTUNG: Warum haben Sie sich gerade dafür entschieden, was versprechen Sie sich von Ihrem Beitrag?
Bührlen: Angehörigenpflege ist ein hochaktuelles, spannendes, soziales und gesellschaftspolitisches Thema, das sowohl uns als auch unser Umfeld früher oder später betreffen kann. Wir stellen am Infostand unsere Arbeit vor. Beim „Brez`n-Frühstück“ würden wir uns freuen zum Thema „Angehörigenpflege“ mit interessierten Besuchern ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf Anregungen, auf informative Gespräche und Erfahrungsaustausch.

DIE STIFTUNG: Waren Sie schon beim letzten Stiftungsfrühling dabei? Worauf freuen Sie sich bei diesmal besonders?
Bührlen: Ja, wir haben am letzten Stiftungsfrühling teilgenommen. Diesmal freuen wir uns auf die Präsentation unserer Arbeit in der BMW Welt, einem Ort, der bestimmt viele Bürger anzieht, die sich über Stiftungen informieren wollen.

DIE STIFTUNG: Was erhoffen Sie sich langfristig von Ihrem Engagement?
Bührlen: Wir hoffen pflegende Angehörige dazu ermuntern zu können, selbst ihre Interessen zu vertreten. Pflegende Angehörige sollten künftig eine Lobby bilden und sich mit ihren Erfahrungen, Bedürfnissen und Anliegen selbst aktiv in die Gesellschaft einbringen. Dazu wollen wir initiierende und begleitende Anregung und Unterstützung geben.

DIE STIFTUNG: Für das Erreichen dieser Interessen wünschen wir Ihnen alles Gute und bedanken uns für das Interview.

Das Interview führte Jennifer E. Muhr.


Brigitte BührlenBrigitte Bührlen
ist geboren in München, absolvierte nach dem Abitur die Ausbildung zur Krankengymnastin, arbeitete 30 Jahre in internistischer Praxis, begleitete 20 Jahre die demenzkranke Mutter und gründete die WIR! Stiftung pflegender Angehöriger.

Artikel teilen