14.09.2016 | Von Die Stiftung

Internationale Balzan Stiftung konnte nur drei von vier Forschungspreisen vergeben

Die Internationale Balzan Stiftung hat dieses Jahr nur drei ihrer sonst vier Forschungspreise vergeben. Für das Fachgebiet «Internationale Beziehungen: Geschichte und Theorie» fand sich kein Preisträger.

Die Internationale Balzan Stiftung hat dieses Jahr nur drei ihrer sonst vier Forschungspreise vergeben. Für das Fachgebiet «Internationale Beziehungen: Geschichte und Theorie» fand sich kein Preisträger. Der Preis für «Vergleichende Literaturwissenschaft» geht an Piero Boitani von der Universität Rom. Reinhard Jahn vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen erhält den Balzan-Preis für «Molekulare und zellulare Neurowissenschaften» und Federico Capasso von der Harvard University wird in «Angewandter Photonik» ausgezeichnet. Der Preis ist mit je 750.000 CHF dotiert.

Artikel teilen