18.02.2020 | Von Die Stiftung

Schweizer Stiftungsreport 2020 zeigt Wandel

Der elfte Schweizer Stiftungsreport liegt vor: Mit 216 Liquidationen wurden vergangenes Jahr so viele Stiftungen aufgelöst wie nie zuvor. Doch im Vergleich zu 2018 stehen wieder mehr Neugründungen zu Buche, nämlich 349.

Schweizer Stiftungsreport
Schweizer Stiftungsreport: Nach wie vor sticht der Kanton Zürich mit 2'219 Stiftungen hervor – hier ist aber inzwischen ein negatives Wachstum zu verzeichnen. Foto: Der Schweizer Stiftungsreport 2020/CEPS Datenbank

Ein allgemeiner Wandel lässt sich aus dem Schweizer Stiftungsreport ableiten: Während es so scheint, dass viele ältere Stiftungen mit Niedrigzinsen und Veränderungen im Förderbereich zu kämpfen haben, werden mehr Stiftungen gegründet, die auf heutige Gesellschaftsthemen angepasst sind. Insgesamt wächst das Schweizer Stiftungswesen, derzeit umfasst es 13’293 gemeinnützige Stiftungen. Damit nimmt die Schweiz auch weiterhin eine Spitzenposition bei der Stiftungsdichte ein:  Durchschnittlich kommen 15,6 Stiftungen auf 10’000 Einwohner.

Ein Blick in die Details zeigt, dass sich die meisten Stiftungen im Kanton Zürich befinden, der aber auch die meisten Liquidationen und insgesamt ein negatives Wachstum aufweist. Das stärkste Wachstum verzeichnet die Romandie, die höchste Stiftungsdichte der Kanton Basel.

Der Stiftungsreport wird vom vom Center for Philanthropy Studies (Ceps) der Universität Basel erhoben, die Zahlen wurden erstmals Ende Januar vorgestellt. Der gesamte Report erscheint im April.

Stiftungsgründungen werden wieder attraktiver

Während  die Zahl der Neugründungen von den Neunzigerjahren bis etwa 2007 kontinuierlich angestiegen war, schwankten die Zahlen danach. Nach einem deutlichen Einbruch 2018 kann man mit 329 neu gegründeten Stiftungen im Jahr 2019 aber von einer Umkehr des Trends sprechen. Hier zeigt sich der allgemeine Wandel am Deutlichsten: Der Anteil an Förderstiftungen steigt an. Dass allgemeine Gesellschaftsthemen auch für Stiftungsgründungen interessanter werden, wird im Report in einer fokussierten Analyse zu Umweltstiftungen aufgezeigt.

Erscheinungsdatum des Schweizer Stiftungsreports: 28. April 2020.

Der Schweizer Stiftungsreport 2020 beschäftigt sich mit Themen und Trends aus dem Stiftungssektor, auch aus der europäischen Perspektive. Ein Fokus liegt auf dem Verhältnis zwischen Stiftungen und Politik. Abschnitte zu aktuellen Zahlen und rechtlichen Entwicklungen aus der Schweiz geben unter anderem einen vertieften Einblick in kantonale Stiftungsstrategien. Er erscheint zum elften Mal und wird jährlich vom Center for Philanthropy Studies (Ceps) der Universität Basel, von Swiss Foundations, dem Verband der Schweizer Förderstiftungen, und dem Zentrum für Stiftungsrecht an der Universität Zürich publiziert. Er enthält aktuelle Zahlen, Fakten und Trends aus dem In- und Ausland und erscheint in deutscher und französischer Sprache.

Unter www.stiftungsreport.ch kann er ab 28. April kostenlos heruntergeladen werden, am 14./15. Mai wird er beim Schweizer Stiftungssymposium im Congress Center Basel vorgestellt.

Artikel teilen