01.06.2017 | Von Die Stiftung

Zehn Millionen für die Quantenphysik

Die Georg H. Endress Stiftung lässt ein Exzellenzzentrum in der Quantenphysik entstehen. (Urheber: FreeImages.com/Miroslav Kostic)

Die Georg H. Endress Stiftung unterstützt das Projekt „Quantum Science and Quantum Computing“ der Universitäten Basel und Freiburg mit bis zu zehn Millionen Schweizer Franken über zehn Jahre. Dies teilten die beiden Universitäten gestern mit. Das neue Exzellenzzentrum unter dem Dach von Eucor – The European Campus festigt die Vorreiterrolle der beiden Universitäten in der Quantenphysik. Dieses Forschungsgebiet entwickelt sich rasant und verspricht revolutionäre neue Technologien wie den Quantencomputer – mit weitreichenden Konsequenzen für Wirtschaft und Gesellschaft.

„Bahnbrechende Fortschritte bei der experimentellen Kontrolle und dem theoretischen Verständnis komplexer Quantensysteme lassen konkrete Anwendungen – von neuen Materialien bis Big Data – in realistische Nähe rücken und wecken Aufmerksamkeit in Industrie und Gesellschaft in Europa. Mit dem durch die Förderung der Georg H. Endress Stiftung eröffneten Zeithorizont wird das grenzüberschreitende Zentrum richtungsweisend und nachhaltig wirken können”, sagt Prof. Dr. Andreas Buchleitner vom Physikalischen Institut der Universität Freiburg.

Trinationale Zusammenarbeit in der Quantenphysik

Durch die verstärkte Zusammenarbeit der Universitäten Basel und Freiburg soll nun ein international sichtbares Exzellenzzentrum in der Quantenphysik entstehen. Ziel ist es, hervorragende Doktorandinnen, Doktoranden und Postdocs auszubilden, um so die zukünftigen Arbeitskräfte für den aufkommenden Markt der Quantentechnologien vorzubereiten.

In Zukunft wird das Exzellenzzentrum auch um weitere Eucor-Partner wie die Universität Strasbourg und das Karlsruher Institut für Technologie vergrößert werden. „Diese Art der trinationalen Zusammenarbeit wird Vorbildcharakter für andere landesübergreifende Projekte haben und kommt nicht nur den involvierten Universitäten zu Gute, sondern dem gesamten Wirtschafts- und Lebensraum im Dreiländereck“, so die Rektorin der Universität Basel, Andrea Schenker-Wicki.

Die Georg H. Endress Stiftung

Die gemeinnützige, im schweizerischen Reinach sitzende Georg H. Endress Stiftung widmet sich der Förderung des akademischen und nicht-akademischen Nachwuchses sowie der Erwachsenenförderung im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz. Die Stiftung fördert und unterstützt Forschung, Fort- und Ausbildung sowie arbeitsplatzerhaltende und -fördernde Belange in den Bereichen Elektronik, Elektrotechnik und Biotechnik.

www.qc2.unibas.ch

www.physik.uni-freiburg.de

 

Artikel teilen