Die Arbeit von Hilfsorganisationen wirkt meist über Projekte – die Mittel dazu erhalten sie durch Spender und Unterstützer oder aus ihrem Stiftungsvermögen. Die Kindernothilfe hat ein weiteres Aktionsfeld für sich entdeckt.

Die Verbesserung der Chancen von Kindern stehen in der Arbeit der Kindernothilfe seit 1959 im Mittelpunkt. Zentraler Aspekt sind Kinderrechte, die seit 1989 in der UN-Kinderrechts-Konvention zu den international gültigen Menschenrechtsverträgen der Vereinten Nationen gehören. „Der Schwerpunkt der Konvention liegt auf der Anerkennung von Kindern als Inhabern von Menschenrechten. Das Prinzip: Der Staat muss bei all seinen Handlungen das Wohl der Kinder oder des individuell betroffenen Kindes berücksichtigen.“

Hierfür setzt sich die Kindernothilfe in 33 Ländern aktiv ein. Zur operativen Arbeit und dem Lobbying ist 2022 eine weitere Komponente hinzugekommen: das Engagement in einem Investmentfonds, dem KinderZukunftsfonds, der neben den üblichen Nachhaltigkeitszielen entwicklungspolitische Kriterien und solche mit Menschen- und Kinderrechtsbezug in den Mittelpunkt rückt. „Wir arbeiten stark mit lokalen Partnerorganisationen zusammen und orientieren uns an den UN-Nachhaltigkeitszielen“, sagt Finanzvorstand Jürgen Borchardt. „Dazu haben wir uns überlegt, wie wir auch auf andere Art und Weise diese Arbeit umsetzen können – etwa indem wir auf Unternehmen zugehen, die unsere Werte teilen und am Thema Kinderechte arbeiten wollen. Genau in diesem Moment kam glücklicherweise die Bank für Kirche und Diakonie auf uns zu.“

„Wir verbinden Finanzexpertise mit der sinnstiftenden Arbeit für Kinderrechte.“
Jürgen Borchardt, Finanzvorstand der Kindernothilfe

Die Kindernothilfe verantwortet in der Kooperation mit der KD-Bank und Union Investment die Erstellung und laufende Aktualisierung des Kriterienkatalogs für den KinderZukunftsFonds. Der Grundgedanke finden sich im UN-Nachhaltigkeitsziel 10 im Fokus wieder: weniger Ungleichheiten. Der Kriterienkatalog umfasst etwa Förderung von Kindern und Jugendlichen, Bildung, Erziehung, Umweltschutz und die Entwicklungszusammenarbeit. Zudem sind die von UNICEF, Save the Children und dem Global Compact erarbeiteten Grundsätze zum Schutz und zur Förderung von Kinderrechten durch Unternehmen sowie die Förderung einer lebenswerten Zukunft für Kinder Bestandteile des Katalogs. „Wir organisieren den Kriterienausschuss mit Experten aus unterschiedlichen Nachhaltigkeitsbereichen“, sagt Borchardt. Besonders wichtig: Kinder und Jugendliche sind dem Kinderrechtsgedanken entsprechend auch beteiligt– drei Azubis der KD-Bank mit sieben jungen Menschen aus dem Kindernothilfe-Umfeld. „Das liegt in unserer DNA. Wir wollen perspektivisch die jungen Menschen immer stärker an unserer Arbeit in den Partnerländern beteiligen.

Empfohlener externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der von der Redaktion empfohlen wird. Sie können den Inhalt mit einem Klick aktivieren.

Inhalt entsperren

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu erfahren Sie bei YouTube und unserer Datenschutzerklärung.

Die Kindernothilfe verbindet ihre inhaltliche Arbeit in Kooperation mit der Fachlichkeit der Partner – und will so im Finanzsektor den Trend zu mehr Nachhaltigkeit im Sinne ihrer Ziele mitgestalten. „Die sozial-ökologische Transformation erfordert ein umfassendes Umdenken auch bei der Geldanlage. Wir hoffen, mit unserer Arbeit einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, die Kinderrechte in den Fokus zu rücken und die Entwicklung einer starken sozialen Taxonomie voranzutreiben“, sagt Silvie Kreibiehl. Die Vorstandsvorsitzende von German Watch e.V. und Klimafinanzexpertin hat die Entwicklung des Fonds mitgestaltet und berät bei der regelmäßigen Aktualisierung des Kriterienkatalogs.

Das Modell des KinderZukunftsFonds ist auf andere Bereiche übertragbar, etwa auf Stiftungen und gemeinnützige Organisationen mit Schwerpunkt im Bereich Umweltschutz oder weiteren UN-Nachhaltigkeitszielen. Für Non-Profit-Organisationen erfüllen solche Kooperationen mehrere Funktionen: Sie verbinden Sichtbarkeit und Fundraising mit der Förderung der eigenen inhaltlichen Arbeit.

Kontakt
Kindernothilfe e.V.
Kindernothilfe-Stiftung
Tel.: +49 203.7789-167
frederike.elter@kindernothilfe.de
www.kindernothilfe.de/kinderzukunftsfonds

 

Aktuelle Beiträge

Sponsored Post
Erneuerbare Energien: Investmentchance für Stiftungen Die Energiewende in Deutschland hat durch den Krieg in der Ukraine weiter an Dringlichkeit gewonnen. Private-Debt-Fonds sind im Bereich Erneuerbarer… weiterlesen
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN