Else Kröner-Fresenius-Stiftung fördert zwei langfristig angelegte Projekte zur Verbesserung der Kindergesundheit in Entwicklungsländern

Bad Homburg v.d. Höhe, 15. Februar 2022 – Pro Jahr sterben mehr als fünf Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag und noch einmal rund eine Million bis zum Alter von 14 Jahren – meist an eigentlich vermeidbaren oder heilbaren Krankheiten. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) hat eine Sonderausschreibung zur Verbesserung der Kindergesundheit in Entwicklungsländern ins Leben gerufen und wird zwei Projekte für mindestens fünf Jahre mit insgesamt drei Millionen Euro fördern.

Mit der Förderung der EKFS sollen Programme aufgebaut werden, die sich auf lange Sicht selbst tragen und von nachhaltigen Erfolgen gekennzeichnet sind. „Eine nachhaltige Stärkung des Gesundheitspersonals und des lokalen Gesundheitssystems, eine verbesserte Qualität und Erreichbarkeit von Gesundheitsdiensten, eine Vernetzung mit anderen relevanten Akteuren sowie innovative Ansätze und wissenschaftliche Begleitung stehen im Fokus der ausgewählten Projekte“, erläutert Dr. Jochen Bitzer, zuständig für die medizinisch-humanitäre Förderung der EKFS.

Bewerben konnten sich gemeinnützige, nicht-staatliche Organisationen sowie Universitäten bzw. universitäre Einrichtungen aus Deutschland, die bereits seit mehreren Jahren in dem Projektland in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern erfolgreiche Arbeit geleistet haben und über entsprechende organisatorische Strukturen zur erfolgreichen Implementierung verfügen.

Aus den eingegangenen 69 Bewerbungen wurden die beiden folgenden Projekte ausgewählt:

Verbesserung der Kindergesundheit in ressourcenarmen Umgebungen durch den Einsatz von Ultraschall
In Ländern mit begrenzten Ressourcen sind unzureichende medizinische Bildgebungsdienste eine der Ursachen für begrenzte und verzögerte Diagnosen und Behandlungen. Ultraschalldiagnostik bietet Lösungen: Die Schulung von Kinderärztinnen und Kinderärzten sowie neue kompakte, tragbare und erschwingliche Geräte ermöglichen eine schnelle und qualitativ hochwertige Bildgebung – auch außerhalb von radiologischen Abteilungen. Die Gesellschaft für Tropenpädiatrie und Internationale Kindergesundheit (GTP) ist seit vielen Jahren in der Ausbildung von medizinischem Personal in ressourcenarmen Regionen tätig und hat mit großem Erfolg Ultraschallkurse für Kinderärztinnen und Kinderärzte durchgeführt. Mit dem Sonderprojekt will die GTP das internationale „Else Kröner Fresenius Paediatric Ultrasound Network“ aufbauen, das mit Dozenten aus mehreren Ländern kontinuierlich Weiterbildungen anbietet und die Implementierung hochwertiger Diagnostik sicherstellt. Langfristiges Ziel ist ein weltweites Netzwerk. Im Projekt werden dazu Schulungen zunächst in je zwei Kliniken in Tansania und Malawi sowie einer Klinik in Nepal unterstützt. Im Januar 2022 konnten sich bei einer Online-Konferenz alle Partner kennenlernen und über ihre lokalen Bedürfnisse sprechen. Es folgt die Anschaffung geeigneter Technik: Rasierapparat-kleine Sonografie-Geräte, die an ein Smartphone angeschlossen werden, sowie robuste, akkubetriebene Laptop-Geräte, die Spannungsschwankungen und Stromausfällen standhalten. Über eine App können sich Nutzer weltweit auf einer Online-Plattform vernetzen. Das Teilen von Bildern und Videos ermöglicht es, Befunde zu besprechen und Schulungen zu verbessern. Ab 2022 sind an allen Standorten Sonografie-Kurse geplant.

Das Kindergesundheitsprogramm Malawi Else Kröner: Nutzung von Synergien für Prävention und Behandlung
In Malawi ist der epidemiologische Wandel in vollem Gange: Immer mehr Kinder überleben das Säuglingsalter, die Sterblichkeit an Infektionskrankheiten geht langsam zurück. Die Krankheitslast durch nicht-übertragbare Erkrankungen (Non-Communicable Diseases, NCDs) nimmt jedoch anteilmäßig zu. Digitalisierung und städtischer Lebensraum bieten neben Chancen auch Risiken für Kinder und Jugendliche, wie verminderte körperliche Aktivität und die Exposition zu ungesunder Ernährung. Die Risiken für Übergewicht und Folgeerkrankungen steigen. Aber auch Kinder mit malignen oder psychischen Erkrankungen sind unterversorgt. Früherkennung und Vorbeugung sind wichtig. Das Gesundheitssystem ist auf die neuen Herausforderungen noch nicht ausreichend vorbereitet. Das „Malawi Else Kröner Child Health Programme“ wurde von der Friede Springer Stiftungsprofessur für Globale Kindergesundheit an der Universität Witten/Herdecke, dem malawischen Kinderärzteverband PACHA und der Kamuzu Universität für Gesundheitswissenschaften in Malawi erarbeitet. Es macht sich zur Aufgabe, Behandlungsrichtlinien sowie Schulungs- und Kommunikationsmaterial zur Bekämpfung von NCDs im Kindes- und Jugendalter zu entwickeln, in ausgewählten Einrichtungen zu testen und landesweit umzusetzen. Zunächst wurden 16 Gesundheitseinrichtungen mit besonders hohem Bedarf in sechs der 22 Distrikte ausgewählt. Direkte Nutznießer des Programms werden 170 Gesundheitsfachkräfte sein, die mehr als 100.000 Kinder pro Jahr betreuen.

Quelle

https://ekfs.de/aktuelles/presse/therapien-und-ultraschall-fuer-die-juengsten
Diese Pressemitteilung wurde eingestellt von: Bianka Jerke, Else Kröner-Fresenius-Stiftung

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN