DIE STIFTUNG: Warum legen Sie einen Fonds auf mit der Kombination Nachhaltigkeit und Sachwerte?
Stefan Gretschel: Für immer mehr Anleger sind sowohl der reale Werterhalt als auch die Nachhaltigkeit ihrer Investitionen zentrale Themen bei der Anlageentscheidung. Unser Fondskonzept greift daher diese beiden zukunftsorientierten Anforderungen auf und kombiniert diese in einem defensiven Anlagekonzept. Zum einen soll durch die sachwertorientierte Anlagepolitik langfristig eine reale Rendite deutlich oberhalb der Inflationsrate erwirtschaftet werden. Zum anderen soll durch die Nachhaltigkeitskriterien für den Anleger sichergestellt werden, dass sozial- und umweltverträglich investiert wird. Somit halten wir die Kombination aus Sachwerten und Nachhaltigkeit für eine sehr gute Idee, um den Ansprüchen vieler Anleger an eine langfristige Vorsorgelösung gerecht zu werden.

DIE STIFTUNG: Was bedeutet Nachhaltigkeit für Sie?
Gretschel: Nachhaltigkeit sichert langfristig und erfolgreich unsere ökologischen, sozialen und ökonomischen Lebensgrundlagen. Die zentrale Forderung dabei ist Transparenz. Der Beirat des Vereins für Alternative Versorgungskonzepte e.V., ein Gremium von Experten aus der nachhaltigen Finanzwirtschaft, prüft kontinuierlich die Nachhaltigkeitskriterien der vorausschauenden und zukunftsorientierten Anlagestrategie des transparente Invest. Anleger können über die Transparenz des Portfolios ihr Engagement und ihre soziale Verantwortlichkeit stichhaltig überprüfbar machen.

DIE STIFTUNG: Wie setzen Sie die Sachwertkomponente um?
Gretschel: Neben nachhaltigen Aktien und Gold, zählen innerhalb der Anlagestrategie auch inflationsindexierte Anleihen von nachhaltigen Emittenten zum Bereich der Sachwerte. Wichtigstes Kriterium hierbei ist, dass sich diese Anlagegegenstände dazu eignen, auch in einem Umfeld mit höheren Inflationsraten eine reale Rendite zu erwirtschaften und so die Kaufkraft des Investors zu steigern.

DIE STIFTUNG: Warum ist der Fonds durchaus auch stiftungsgeeignet?
Gretschel: Aufgrund des defensiven Risikoprofils und der systematischen Portfoliosteuerung ist der Fonds auch für Stiftungen interessant. Der Fonds bietet eine Lösung für Investoren, die bisher mit Anleihen ihre langfristigen Renditeziele erreichen konnten, aber aufgrund des aktuellen Renditeniveaus nach höher rentierlichen Anlageformen suchen, ohne dabei das Risiko außer Acht zu lassen.

DIE STIFTUNG: Haben Sie vielen Dank für diesen kurzen Einblick.

Das Interview führte Tobias M. Karow.

Stefan Gretschel ist Geschäftsführer der RP Rheinische Portfolio Management GmbH und hier für den Bereich Portfolio Management verantwortlich. Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker und CFA-Charterholder war bis September 2011 als Senior Portfolio Manager im Bereich Aktienmanagement & Multi Asset Strategien bei AmpegaGerling Investment GmbH tätig und dort in leitender Verantwortung für diverse Investmentmandate mit einem Gesamtvolumen von etwa 1 Mrd. Euro.

Als ausgewiesener Experte für Multi Asset Strategien stand er bereits als Autor und Interviewpartner in einschlägigen Fachmagazinen zur Verfügung. Die Kompetenz im Fondsmanagement von gemischten Portfolios wurde mit der Auszeichnung beim Deutschen Fondspreis 2011 bestätigt.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN