Seit Ende vergangener Woche ist die Ausstellungsreihe „Die Unsichtbaren“ der Deutsche Bahn Stiftung im Bahnhof von Chemnitz zu besichtigen. Aus dem Buch „Unsichtbar. Vom Leben auf der Straße“ entnommene schwarz-weiß Fotografien von obdachlosen Menschen werden in der Ausstellung im Großformat präsentiert, um sie und ihr Leben sichtbar zu machen.

Seit Ende vergangener Woche ist die Ausstellungsreihe „Die Unsichtbaren“ der Deutsche Bahn Stiftung im Bahnhof von Chemnitz zu besichtigen. Aus dem Buch „Unsichtbar. Vom Leben auf der Straße“ entnommene schwarz-weiß Fotografien von obdachlosen Menschen werden in der Ausstellung im Großformat präsentiert, um sie und ihr Leben sichtbar zu machen.

52 wohnungslose Personen wurden dafür in dem Buch porträtiert, ihre Schicksale und Geschichten erzählt. Die Autoren Uta Keseling, Reporterin der Berliner Morgenpost, und Reto Klar, Cheffotograf, haben dafür drei Wochen lang die Berliner Bahnhofsmission am Zoo begleitet. Der Reinerlös aus dem Verkauf der Bücher soll den bundesweiten Bahnhofsmissionen zugutekommen.

Insgesamt wird die Wanderausstellung jeweils zehn Tage lang an 13 deutschen Bahnhöfen vorgestellt. Von Chemnitz zieht sie am 6. Oktober weiter. Die nächsten drei Stationen sind Leipzig Hbf (15.10. – 25.10.), Karlsruhe Hbf (29.10. – 7.11.) und Nürnberg Hbf (26.11. – 5.12.).

http://www.deutschebahnstiftung.de

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN