Der Deutsche Stiftungstag 2018 hat heute begonnen. Rund 2.000 Teilnehmer werden im Laufe der drei Tage in Nürnberg erwartet, wo sich viel um das Thema Digitalisierung drehen wird. Auch die Redaktion von DIE STIFTUNG ist dabei.

„Stiftungen sind auf dem Sprung in die nächste Generation. Was noch fehlt: ein Stiftungsrecht, das ihnen erlaubt, ihre Arbeit flexibel an den digitalen Wandel, einen volatilen Kapitalmarkt und komplexe globale Problemlagen anzupassen.“ Mit diesem Aufruf hat der Verbandsvorstand Michael Göring den diesjährigen Stiftungstag in Nürnberg eröffnet. Konkret fordert der veranstaltende Bundesverband Deutscher Stiftungen Haftungserleichterungen in der Vermögensanlage, damit Stiftungen mehr Anlageformen nutzen können, die Ermöglichung von Satzungsänderungen sowie die Erleichterung von Zulegungen und Zusammenlegungen von Stiftungen.

„Update! – Stiftungen und Digitalisierung“

Mehr als 130 Veranstaltungen, von denen sich mehr als zwei Drittel auf die eine oder andere Weise dem Motto „Update! – Stiftungen und Digitalisierung“ widmen, erwarten die Teilnehmer des diesjährigen Deutschen Stiftungstags. Den Deutschen Stifterinnenpreis erhält im Rahmen der heutigen Festveranstaltung die Philanthropin Ise Bosch, die sich mit ihrem Engagement für Vielfalt und Toleranz für Menschen mit verschiedener sexueller und geschlechtlicher Orientierung stark macht. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen freut sich auf rund 2.000 Besucher vom 16. bis 18. Mai in Nürnberg.

 

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN