Der ukrainische Übergangs-Premier Arsenij Jazenjuk ist ein Ex-Banker und Technokrat, der die westlichen Interessen der Ukraine vertreten soll. Seine persönliche Stiftung wird von der Nato, dem britischen Finanz-Club Chatham House, dem US-Think-Tank National Endowment for Democracy und der schwedischen Swedbank finanziert.

Der ukrainische Übergangs-Premier Arsenij Jazenjuk ist ein Ex-Banker und Technokrat, der die westlichen Interessen der Ukraine vertreten soll. Seine persönliche Arseniy Yatseniuk Stiftung Open Ukraine wird von der Nato, dem britischen Finanz-Club Chatham House, dem US-Think-Tank National Endowment for Democracy und der schwedischen Swedbank finanziert. Jazenjuk macht kein Geheimnis daraus, die Financiers sind auf der Webseite aufgelistet.

Die führenden Mitglieder kommen alle aus den Bereichen Industrie oder Banking. Da die Nato aus Steuergeldern finanziert wird, gibt es einige Medien die berichten, dass die europäischen Steuerzahler gezwungen werden, die private Stiftung des höchst umstrittenen ukrainischen Premiers zu finanzieren, mit der er seine privaten Interessen sowie die Interessen seiner Freunde verfolgen würde. Zudem wirft man ihm vor, selbst Geld aus diesen Mitteln zu beziehen. Da die Webseite der Stiftung nur auf Englisch verfügbar ist, wird ihm zudem vorgeworfen, die Bürger der Ukraine, von deren Steuergeldern er lebt, im Dunkeln zu lassen über seine Auslands-Beziehungen und die Vermischung von privaten und öffentlichen Interessen.

Aktuelle Beiträge

Herausforderung Nachfolge: Wer übernimmt den Staffelstab?
Sponsored Post
Tja, wer macht es denn nun? Ob in Workshops, beim Stiftungstag oder in Gremiensitzungen: Die Frage der Nachfolge treibt viele Stifterinnen und Stifter um. Auf der… weiterlesen
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN