Der Rockefeller Family Fund gab bekannt seine Anteile am Ölkonzern Exxon abzustoßen, meldet der österreichische Standard.

Bereits 2014 gab der Rockefeller Brothers Fund, der gemeinnützige Arm der Rockefeller Foundation, bekannt künftig nicht mehr in Gas- und Ölfirmen zu investieren (wir berichteten). Nun zieht mit dem Rockefeller Family Fund eine weitere Wohltätigkeitsorganisation der Öl-Multi-Familie nach, meldet der österreichische Standard: Der Fund gab bekannt seine Anteile am Ölkonzern Exxon abzustoßen. „Es ist nicht sinnvoll – weder finanziell noch ethisch –, weiter in diese Unternehmen zu investieren, während die globale Gemeinschaft die Abkehr von fossilen Brennstoffen vorantreibt“, so der Fund. Neben den Beteiligungen an Exxon wolle man sich auch von Beteiligungen im Bereich Kohle und kanadischem Ölsand schrittweise trennen, hieß es. Grund für den nun gesetzten Schritt sei die existenzielle Bedrohung, der sich die Menschheit und das natürliche Ökosystem durch den Klimawandel ausgesetzt sähen.

Weltweit kommt es zunehmend zu Divestments im Bereich der Kohle-, Erdöl- und Erdgasindustrie. Die Divestment-Bewegung umfasst international mittlerweile rund 500 Institutionen.

www.rffund.org

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für Entscheider aus dem Stiftungswesen - Kompetent und unabhängig - Jeden Monat neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN