07.06.2016 | Von Die Stiftung

ESG-Investments für den Stiftungszweck

Viele Stiftungen erwarten von ihren Anlagen nicht nur eine finanzielle Rendite, sondern auch positive soziale Auswirkungen. Unternehmen, in die sie investieren, müssen dementsprechend in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Governance gut abschneiden. Inzwischen hat sich hier auf dem Anlagemarkt einiges getan.

Viele Stiftungen erwarten von ihren Anlagen nicht nur eine finanzielle Rendite, sondern auch positive soziale Auswirkungen. Unternehmen, in die sie investieren, müssen dementsprechend in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Governance gut abschneiden. Inzwischen hat sich hier auf dem Anlagemarkt einiges getan.
Von Marc Bindschädler

 

Stiftungen inspirieren andere Menschen in ihre Mission zu investieren, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Daher überrascht es nicht, dass sie inzwischen immer mehr darauf achten, dass auch ihr Anlageportfolio aktiv in diese Richtung wirkt. Das Ziel ist es nicht nur finanzielle Renditen zu erzielen, sondern auch soziale oder gesellschaftliche Erträge. Das Einbeziehen von ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) stellt dabei sicher, dass die Stiftung ihre Glaubwürdigkeit wahrt indem sie nicht an Unternehmen beteiligt ist, die gegen ihren Zweck arbeiten.

Würde eine in der Krebsforschung engagierte Stiftung feststellen, dass der zuständige Vermögensverwalter in Tabakgesellschaften investierte, wäre das sicherlich eine Katastrophe für den guten Ruf der Organisation. Ein geeignetes Investment für den Gesundheitsbereich könnte dagegen ein Pharmaunternehmen sein, das zu den Weltmarktführern für Krebstherapien gehört.

Die Einschränkung der Investitionsmöglichkeiten durch die Beschränkung auf ESG-konforme Unternehmen stellt dabei keinen Nachteil dar. Inzwischen gibt es über 2’000 Studien, die eine positive Wechselwirkung zwischen ESG und der finanziellen Rendite nachweisen („ESG and financial performance: aggregate evidence from more than 2’000 empirical studies“, Journal of Sustainable Finance & Investment, November 2015).

ESG aktiv managen
Wird eine Rendite angestrebt, müssen selbstverständlich auch Risiken eingegangen werden. Diese sollten jedoch im Vorfeld gut durchdacht werden. Wie viele Unternehmen waren von Skandalen betroffen, in denen Umweltkatastrophen, Menschenrechtsverletzungen und Korruption eine Rolle spielten und die sich fatal auf die Rendite der Anleger auswirkten? Aus diesem Grund macht es Sinn, sich vorher über ESG Gedanken zu machen.

In den vergangenen Jahren haben sich neue ESG-Dienstleistungen verbreitet, welche Anleger dabei unterstützen, einen Zugang zu diesem Markt zu bekommen.Auch Indexanbieter haben darauf reagiert und ESG-Indizes eingeführt. Diese Investition sollte unserer Meinung nach aber aus zwei Gründen nicht getätigt werden.

Artikel teilen