04.05.2016 | Von Die Stiftung

Wohltemperiert – Stiftungen und Immobilien 2016

60% aller Stiftungen haben Immobilien im Portfolio, und das Interesse an dieser Anlageklasse wächst weiter. Mission Investing spielt dabei jedoch eine geringe Rolle. Dies und einiges mehr ergab eine zum Deutschen Stiftungstag erscheinende Studie, die wir gemeinsam mit dem Maecenata Institut und der Wertgrund Immobilien AG durchgeführt haben.

60% aller Stiftungen haben Immobilien im Portfolio, und das Interesse an dieser Anlageklasse wächst weiter. Mission Investing spielt dabei jedoch eine geringe Rolle. Dies und einiges mehr ergab eine zum Deutschen Stiftungstag erscheinende Studie, die wir gemeinsam mit dem Maecenata Institut und der Wertgrund Immobilien AG durchgeführt haben.
Von Sabine Kamrath

 

Hier geht es direkt zur Studie.

 

Stiftungen und Immobilien – eigentlich ein tolles Paar, lautet die landläufige Meinung. Um dieser und weiteren Annahmen ein wenig auf den Zahn zu fühlen und nachzuprüfen, wie es denn nun tatsächlich aussieht mit Stiftungen und ihren Immobilieninvestments, hat die oberbayerische Wertgrund Immobilien AG mit unserem Haus und dem Berliner Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft eine Studie konzipiert. Das Dreiergespann erwies sich als schlagkräftig: Angereichert mit dem sozialwissenschaftlichen Wissen des Instituts, dem Immobilien-Know-how von Wertgrund und den Kanälen des Medienhauses zu den Stiftungen, konnte eine profunde Untersuchung mit überraschend hohem Rücklauf durchgeführt werden. Wir freuen uns, dass so viele Stiftungen derart motiviert an der Befragung teilgenommen haben!

Sehr fundierte Aussagen zum Anlageverhalten
Zum Deutschen Stiftungstag in Leipzig soll die Studie nun vorgestellt und veröffentlicht werden. Zwar konnten keine bahnbrechenden, neuen Erkenntnisse gewonnen werden, doch handelt es sich um eine breit angelegte Studie, die über die befragten Stiftungen sehr fundierte Aussagen zu deren Anlageverhalten im Immobilienbereich machen kann. Denn tatsächlich hat beispielsweise der Großteil
der Stiftungen Immobilien in ihrem Portfolio – knapp 60%.
Allerdings zeigte sich in der Erhebung, dass vor allem ältere Stiftungen, die bis etwa in die 1950er-Jahre gegründet wurden, über direkten Immobilien besitz verfügen. Alle anderen sind tendenziell zurückhaltend gestimmt und eher in indirekten Immobilieninvestments investiert.
Aufgrund der niedrigen Zinsen ist das Interesse an Immobilien in der letzten Zeit gestiegen. Stiftungen sind zunehmend darauf bedacht, ihre Renditen mit Immobilieninvestments zu stabilisieren. Allerdings haben die meisten Stiftungen keine überzogenen Erwartungen
an diese Assetklasse und können ihre Zielrenditen, sofern sie realistisch sind, dadurch in der Regel erreichen.

Momentan ist es schwierig, geeignete Objekte zu finden
Dass gerade direkter Immobilienbesitz mit Aufwand verbunden ist, ist den Stiftungen ebenfalls präsent. Als Problem wird aber beispielsweise gesehen, dass es momentan schwierig ist, geeignete Objekte zu finden. Dies ist angesichts der in den letzten Jahren stark gestiegenen Preise in attraktiven Lagen jedoch keine Überraschung. Denn durch die hohen Preise sind die erzielten Renditen oftmals nicht mehr überzeugend. Auch mangelndes Wissen innerhalb der Stiftungen zu dieser Anlageklasse wird oft als Hindernis angegeben.
Überraschend war, dass zwar Sozialimmobilien eine beliebte Variante des Investierens sind, jedoch die befragten Stiftungen nicht glauben, dass sich Mission Investing durch Immobilieninvestitionen umsetzen lässt. Hotel-, Einzelhandel- und Logistik-Immobilien werden beispielsweise eher gemieden.
StudieZusammenfassend lässt sich also festhalten, dass Stiftungen in Deutschland in ihrem Umgang mit Immobilien zwar keine Wunder erwarten, das Interesse an ihnen jedoch gestiegen ist und die Vermögensanteile, die in Immobilien angelegt werden sollen, weiter zunehmen werden. Allerdings wird dies von einem Großteil der Stiftungen nicht forciert.
Man kann als Fazit also ziehen, dass die deutschen Stiftungen vernünftig und mit ruhiger Hand im Immobilienbereich investieren. Wie sich dieses Verhalten mit zunehmenden Jahren niedrigster Zinsen, einem daraus resultierenden Handlungsbedarf und der Suche nach Alter nativen auf diese Haltung auswirkt, darauf sind alle Beteiligten gespannt.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

 

Pressestimmen zu „Breit aufgestellt und auf Sicherheit bedacht – Zum Anlageverhalten deutscher Stiftungen im Immobilienbereich“:

Stiftungen greifen nach Wohnungen, FAZ.net, 15.05.2016
Jede zweite Stiftung will mehr in Immobilien investieren, AssCompact, 12.05.2016
Studie: 46 Prozent der Stiftungen wollen Immobilienvermögen ausbauen, Haufe.de, 11.05.2016

Fast jede zweite Stiftung will Immobilien kaufen, Die Immobilie, 11.05.2016

Stiftungen setzen auf deutsche Wohnimmobilien, Börsen-Zeitung, 10.05.2016
Jede dritte Stiftung will Immobilien erwerben, Immobilienzeitung, 06.05.2016

Artikel teilen