05.03.2018 | Von Die Stiftung

Erika Steinbach gibt Stiftungsvorsitz ab

Erika Steinbach Stiftung ZENTRUM GEGEN VERTREIBUNGEN
Erika Steinbach gibt den Stiftungsvorsitz der Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen ab. Foto: Screenshot Website Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen

Die Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen hat einen neuen Vorsitzenden: Der frühere hessische Kultus- und Justizminister Christean Wagner löst Erika Steinbach an der Spitze der in Bonn ansässigen Stiftung der deutschen Heimatvertriebenen ab. Der CDU-Politiker und Jurist, der im ostpreußischen Königsberg geboren ist, war und ist den Anliegen der Heimatvertriebenen stets verbunden.

Wagner dankte Erika Steinbach für ihren 18-jährigen Einsatz für die Stiftung, die sie im Jahre 2000 gegründet hat: „ Aus dem Geist der Versöhnung entstanden, hat die Stiftung in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten Beachtliches erreicht. Unter großem persönlichen Einsatz hat Erika Steinbach die Arbeit der Stiftung vorangetrieben und mit Ideenreichtum, Kreativität und Hingabe für die Anliegen der Stiftung gewirkt“, so der neue Stiftungsvorsitzende.

Durch gute Argumente und Beharrlichkeit Steinbachs sei das Zentrum zur Initialzündung für die Bundesstiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ geworden. Erika Steinbach habe sich um das Zentrum gegen Vertreibungen große Verdienste erworben, so Wagner weiter.

Die Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen hat sich zur Aufgabe gemacht, in einem Gesamtüberblick das Schicksal der mehr als 15 Millionen deutschen Deportations- und Vertreibungsopfer aus ganz Mittel-, Ost- und Südosteuropa mit ihrer Kultur und ihrer Siedlungsgeschichte genauso erfahrbar zu machen wie das Schicksal der 4 Mio. deutschen Spätaussiedler.

www.z-g-v.de

Artikel teilen