01.11.2017 | Von Die Stiftung

Bürgerstiftung Hannover wird 20 Jahre alt

Die zweitälteste Bürgerstiftung Deutschlands feiert ihren 20. Geburtstag. Die Bürgerstiftung Hannover verwaltet heute ein Kapital von insgesamt rund 17 Millionen Euro. Seit ihrer Gründung förderte sie rund 900 Projekte. Und sie will weiter wachsen.

Bürgerstiftung Hannover
In der Förderung von Musikprojekten liegt schon lange ein Schwerpunkt der Bürgerstiftung Hannover. Die Jubiläumsveranstaltung bereicherte der Mädchenchor Hannover. Foto: Andreas Fuchs, Bürgerstiftung Hannover

Am 27. Oktober feierte die Bürgerstiftung Hannover ihr 20-jähriges Gründungsjubiläum im Auditorium des Schlosses Herrenhausen. 300 Geburtstagsgäste – viele von ihnen langjährige Förderer und Wegbegleiter der Stiftung – erlebten einen festlichen Abend mit Einblicken in die Stiftungsarbeit. Grußworte von Sozialministerin Cornelia Rundt und Oberbürgermeister Stefan Schostok sowie ein Vortrag von Unternehmer Dirk Roßmann zum bürgerschaftlichen Engagement von Unternehmern bereicherten das Programm. Der Kriminologe und Gründungsstifter Prof. Christian Pfeiffer brachte den Gästen insbesondere die Projekt- und Förderarbeit der Stiftung näher und zog Bilanz über das Erreichte.

Privatpersonen und Unternehmer gründen Bürgerstiftung Hannover

1997 errichteten 30 Privatpersonen und ein Unternehmen in privater Initiative die Bürgerstiftung Hannover. „Das Hauptziel war, die Eigeninitiative der Bürger zu stärken. Nach unserer Überzeugung ist dies der Schlüssel zu einem lebenswerteren Miteinander“, so Dorothea Jäger, Gründungsstiftern und seit 2008 Vorstandsvorsitzende. Die Gründungsstifter wollten selbst Verantwortung übernehmen und gleichzeitig andere zum Mittun bewegen. Und sie gingen mit gutem Beispiel voran: 105.000 DM (etwa 54.000 Euro) aus ihrem privaten Vermögen brachten sie als Gründungskapital ein.

Idee aus den USA nach Hannover gebracht

Die Idee der Gemeinschaftsstiftung von Bürgern für Bürger hatte Initiator Prof. Christian Pfeiffer aus Amerika mitgebracht. Dort leisten die Community Foundations seit mehr als 100 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Lösung sozialer Probleme in Städten und Gemeinden. Nach diesem Vorbild sollten private Initiative und private Investitionen auch in Stadt und Region Hannover dort helfen, wo die öffentlichen Strukturen versagen.

Durch Zustiftungen vervielfachte sich das Gründungskapital bis heute auf 7,4 Millionen Euro. Direkt oder über die 100-prozentige Tochter Stiftungszentrum Hannover GmbH verwaltet die Bürgerstiftung Hannover derzeit 29 Stiftungen und 14 Stifter-Fonds, deren Erträge zweckgebunden entsprechend dem Stiftungszweck der jeweiligen Satzungen zu verwenden sind. Zusammen mit dem Kapital der Treuhandstiftungen verwaltet die Bürgerstiftung Hannover heute ein Kapital von insgesamt rund 17 Millionen Euro.

Anlaufstelle für alle

Unter dem Motto „Zukunftsinvestition Jugend“ lag der Schwerpunkt der Aktivitäten anfangs insbesondere auf Projekten im Kinder- und Jugendbereich. Ab 2006 rückten zunehmend auch Musikprojekte in den Fokus der Förderaktivitäten. Mit der steigenden Zahl der Stiftungen unter dem Dach der Bürgerstiftung Hannover und den unterschiedlichen Wünschen der Stifter wurde auch der Projekt- und Förderbereich im Laufe der Zeit immer bunter und vielfältiger. Insgesamt flossen seit der Gründung der Bürgerstiftung Hannover mehr als vier Millionen Euro in rund 900 Projekte.

„Die Bürgerstiftung Hannover wird weiter wachsen, die Grundlagen für den weiteren Anstieg des Stiftungskapitals sind gelegt“, so Stiftungsvorstand Rüdiger Garbs. Generell will die Stiftung Anlaufstelle sein für bürgerschaftliches Engagement und der Ort, wo jeder sich sinnvoll mit Geld, mit Zeit oder Ideen einbringen kann – gerne auch mit allem zusammen.

Über 400 Bürgerstiftungen  in Deutschland

1996 wurde die erste Bürgerstiftung Deutschlands in Gütersloh gegründet, ein Jahr später folgte Hannover. Heute hat die Stiftung Aktive Bürgerschaft in Deutschland über 400 Bürgerstiftungen registriert. Seit 2006 erhebt sie jährlich Zahlen zur finanziellen Entwicklung deutscher Bürgerstiftungen und veröffentlicht diese in ihrem „Report Bürgerstiftungen“. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bürgerstiftung auch 20 Jahre nach ihrem Erscheinen in der deutschen Stiftungslandschaft immer noch ein beliebtes philanthropisches Modell ist. Denn trotz anhaltender Niedrigzinsphase wird an die Bürgerstiftungen in Deutschland jährlich nämlich immer noch deutlich mehr gestiftet als gespendet. Im Jahr 2016 verzeichnen die Bürgerstiftungen mehr als doppelt so viele Zustiftungen wie Spenden: 26,0 Millionen Euro stehen 12,4 Millionen Euro gegenüber, wie die aktuellen Zahlen des Reports zeigen.

www.buergerstiftung-hannover.de
www.aktive-buergerschaft.de

Artikel teilen